MA 22 - Ozonwarndienst: Alarmschwelle überschritten

~ Weitere Überschreitungen möglich - Bericht vom 18. August um 15 Uhr ~

Wien (OTS) - Im Ozonüberwachungsgebiet 1 Nordostösterreich sind an den Messstellen

o in Wien:
Hermannskogel: (253 µg/m3) um 15:00 Uhr
o in Niederösterreich: keine
o im Burgenland: keine

Ozonkonzentrationen größer als 240 µg/m3 als Einstundenmittelwert gemessen worden. Damit wurde die Alarmschwelle gemäß Ozongesetz überschritten!

Auf Grund der meteorologischen Situation kann die Alarmschwelle in den nächsten 24 Stunden erneut überschritten werden.

Außerdem ist an folgenden Messstellen die Informationsschwelle (180 µg/m3 als Einstundenmittelwert) überschritten worden:

o in WIEN: Zentralanstalt: (214 µg/m3) um 15:00 Uhr Hermannskogel: (253 µg/m3) um 15:00 Uhr Laaer Berg: (202 µg/m3) um 13:00 Uhr Stephansdom: (192 µg/m3) um 14:00 Uhr o in Niederösterreich: Purkersdorf: (211 µg/m3) um 15:00 Uhr Forsthof: (191 µg/m3) um 15:00 Uhr Gänserndorf: (206 µg/m3) um 14:00 Uhr Wolkersdorf: (196 µg/m3) um 15:00 Uhr Klosterneuburg: (235 µg/m3) um 15:00 Uhr Stockerau: (221 µg/m3) um 14:00 Uhr Mistelbach: (182 µg/m3) um 15:00 Uhr Tulln: (184 µg/m3) um 15:00 Uhr

Schwechat: (196 µg/m3) um 14:00 Uhr
o im Burgenland: keine

Bis zur Entwarnung werden wir Sie zumindest zweimal täglich (ca. um 9 Uhr und um 16 Uhr) über die Ozonsituation in Nordostösterreich informieren.

Empfehlungen zu freiwilligen Verhaltensweisen: Derart erhöhte Ozonkonzentrationen können zu Reizungen der Schleimhäute und zu Atembeschwerden führen. Gefährdete Personen - wie beispielsweise Kinder mit überempfindlichen Bronchien, Personen mit schweren Erkrankungen der Atemwege und / oder des Herzens, sowie Asthmakranke - sollten sich daher bevorzugt in Innenräumen aufhalten, in denen nicht geraucht wird. Gesunde Personen sollten ungewohnte und starke Anstrengungen im Freien, insbesondere in den Mittags- und Nachmittagsstunden vermeiden.

Bei Anhalten oder Erhöhung der Ozonbelastung müssen Einschränkungen des Individualverkehrs, Einschränkungen der Verwendung von Lösungsmitteln, sowie das Verbot der Verbrennung im Freien (einschließlich Grillfeuer) verordnet werden. Tragen Sie bitte daher schon jetzt durch Ihr persönliches Verhalten zur Verminderung der Ozon-Vorläufersubstanzen bei und verzichten Sie besonders auf die Verwendung Ihres Autos und benützten Sie öffentliche Verkehrsmittel.

Voraussichtliche Dauer des Ereignisses: Laut Auskunft der Zentralanstalt für Meteorologie zumindest bis heute Abend.

Weitere Informationen über die Wiener Luftqualität: 4000/88288 -Ozonix/Ozon-Hotline, 4000/8820 - Tonbanddienst
http://www.wien.at/ma22/luftgue.html

(Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Tel.: 4000/88215 - Sekretariat (bis 18 Uhr)
Fax: 4000/99 88281 - Telefax/Messnetzzentrale
Tel.: 4000/88282 - Messnetzzentrale
post@m22.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0013