Sofiensäle: Wiener FPÖ kritisiert "scheinheilige Position" der Wiener VP

Schluß mit dem unwürdigen Schauspiel: VP-Gehrer und SP-Häupl müssen sofort konzertiertes Vorgehen zum Erhalt dieser wichtigen Bausubstanz an den Tag legen

Wien, 2003-08-18 (fpd) - Das Verhalten der Wiener ÖVP in der Position der Sofiensäle sei mehr als scheinheilig, schließlich sei die Untätigkeit der für den Bundesdenkmalschutz zuständigen Ministerin Gehrer mehr als dokumentiert und mit Schuld am tragischen Verfall dieser historischen Wiener Bausubstanz. Diese Kritik übten heute die beiden stellvertretenden Wiener FPÖ-Obleute, FPÖ-Stadtrat Johann Herzog sowie FP-LAbg. Heinz-Christian Strache. ****

Der Fall der Wiener Sofiensäle stellt einen Kulturskandal der Sonderklasse dar. Erstens besteht bis heute der Verdacht der Brandstiftung. Immerhin habe die Wiener FPÖ eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft übergeben, die bis heute unerledigt sei. Zweitens ist es wahrscheinlich in keiner anderen europäischen Metropole bislang der Fall gewesen, daß eine kulturell derart interessante Bausubstanz von der
Gemeindeverwaltung quasi der Verlotterung preisgegeben wird. Drittens stellt das bewußte "Wegsehen" der zuständigen ÖVP-Bundesministerin Gehrer eine Provokation dar und zeigt die Doppelzüngigkeit der ÖVP auf, so Strache.

Herzog verwies in diesem Zusammenhang darauf, daß bis heute der rechtskräftige Bescheid über die vorgeschriebene Errichtung einer Schutzabdeckung für die Wiener Sofiensäle nicht erfüllt sei. Die Bezirksverwaltungsbehörde bzw. die Gemeinde Wien müssen nun umgehend in Ersatzvornahme treten, das heißt, daß die Errichtung der Schutzabdeckung zwangsweise auf Kosten des Eigentümers hergestellt werden müsse.

"Schluß mit dem unwürdigen Schauspiel um den Erhalt der Sofiensäle. Bund und Wien müssen endlich über den Tellerrand ihrer eigenen Parteisupppe blicken und ein konzertiertes Vorgehen zum Erhalt dieses wichtigen Wiener Bauwerkes an den Tag legen. Beiträge wie die von der Wiener ÖVP heute sind nur mäßig hilfreich", so die beiden Wiener FPÖ-Stadtpolitiker. (Schluß) HV

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000/81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003