Fahren mit Öffis – ein Beitrag für Umwelt und Gesundheit

Ozonbelastung – LR Rein rät zum Umsteigen

Bregenz (VLK) – Gerade angesichts der derzeitigen hohen Ozonbelastung ist das Benützen öffentlicher Verkehrsmittel
ein wertvoller Beitrag für Umwelt und Gesundheit. "Lassen
Sie das Auto stehen und fahren Sie mit den Öffis",
appelliert deshalb Verkehrslandesrat Manfred Rein. ****

Der motorisierte Verkehr ist hauptverantwortlich für die Ozonbelastung. "Wer Fahrten, die nicht unbedingt notwendig
sind, unterlässt oder auf öffentliche Verkehrsmittel
umsteigt, handelt im eigenen Interesse und im Interesse der Gesundheit seiner Kinder", so Rein.

Eine kurzfristige Preissenkung für öffentliche
Verkehrsmittel lehnt Rein als "politischen Aktionismus" ab.
Die Experten sind sich einig und auch die Erfahrungen beim Verkehrsverbund zeigen: Der Preis spielt beim Umsteigen auf
Bus und Bahn keine entscheidende Rolle. Jeder Autobesitzer
weiß, wie viel ein Auto in Anschaffung und Unterhalt
kostet. Im Vergleich dazu gibt es das Verkehrsverbund-
Jahresticket für ganz Vorarlberg um 520 Euro.

"Wichtig ist: Das Angebot muss stimmen. Und unseres ist
auch im internationalen Vergleich hervorragend", so Rein.
Die Busse sind großteils klimatisiert. In den Regionalzügen
ist die Fahrrad-Mitnahme zum günstigen Preis von 1,20 Euro
pro Tag problemlos möglich. So lassen sich die
umweltfreundlichsten Verkehrsmittel optimal kombinieren.

Auch das Tarifsystem des Verkehrsverbundes kommt
Umsteigern entgegen: Tages- und Wochentickets ermöglichen
es, Bus und Bahn besonders kostengünstig zu testen.
Jahrestickets sind individuell für jene Zonen wählbar, die
man auch tatsächlich nützt, und sie kosten nur so viel wie
acht Monatstickets. Für Kinder, Jugendliche, Senioren,
Gruppen und Menschen mit Behinderung gibt es zusätzliche Ermäßigungen. Mit dem Familien-Tagesticket zahlt nur ein Elternteil, der Rest der Familie fährt gratis mit.

Alle Infos zu Bus und Bahn in Vorarlberg gibt es unter www.vmobil.at. Besonders positives Feedback erhält der Verkehrsverbund auf seinen Routenplaner: Neben dem
tagesaktuellen Fahrplan gibt es auch die "Tür zu Tür"-
Auskunft. Unter "wichtige Punkte" sind z.B. alle großen Schwimmbäder erfasst: So lässt sich die optimale Route von
daheim zum kühlen Nass ausrechnen. Im Oberen Rheintal
fahren die Linien 60, 61, 63 bis 66 eigens einen Umweg, um
Badende direkt zum Erlebnisbad Frutzau zu bringen.
(so/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0010