Schwärzler: 4-Punkteprogramm im vorläufigen Ozon- Aktionsplan

"Wirksame Maßnahmen müssen grenzüberschreitend getroffen werden"

Bregenz (VLK) - Umweltlandesrat Erich Schwärzler hat heute
mit den Experten im Amt der Landesregierung die aktuelle Ozonsituation eingehend erörtert und auch einen breiten Informations- und Erfahrungsaustausch mit den
Nachbarländern durchgeführt. Landesrat Schwärzler: "Wir
haben derzeit eine außergewöhnliche Wettersituation mit
hohen Ozonkonzentrationen im gesamten Bodenseeraum. Ziel in
der derzeitigen Situation ist es, die Bevölkerung, die Erholungssuchenden und Gäste gezielt zu informieren und sie
um einen sinnvollen Umgang mit der herrschenden
Ozonsituation zu ersuchen. Kleinräumige Zwangsmaßnahmen
sind dabei nicht sinnvoll". ****

Daher, so Umweltlandesrat Schwärzler, wurde für
Vorarlberg ein vorläufiger Ozon-Aktionsplan erstellt,
welcher folgende Sofortmaßnahmen vorsieht:
1. Verstärkte Hinweise vom Auto auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen.
2. Appell zur Vermeidung von Fahrten und Belastungen in der
Natur (zB. Motorradfahrten) und
3. Vermeidung von offenen Feuern (zB Grillen).
4. Freiwillige Temporeduktion auf 100 km/h auf Autobahnen
und 80 km/h auf Freilandstraßen.

Der vorläufige Aktionsplan soll durch die
Fachabteilungen weiterentwickelt werden. Dabei geht es um
eine umfangreiche Erhebung von möglichen Maßnahmen und
deren Auswirkung auf die Ozonsituation. Weiters wurde
vereinbart, dass die geplanten Maßnahmen mit den
Nachbarländern koordiniert werden, um dadurch eine
möglichst hohe Wirkung für bessere Ozonwerte zu erzielen, informiert Schwärzler. In den nächsten Tagen sollen
ebenfalls die rechtlichen Möglichkeiten und finanziellen Auswirkungen von eventuell verpflichtenden Maßnahmen bei
einer Grenzwertüberschreitung von 240 ug/m³ geprüft werden.
"Der Ozon-Aktionsplan hat zum Ziel, durch langfristige und gemeinsame Aktionen mit den Nachbarländern eine hohe
Wirkung für die Gesundheit der Menschen und für die Natur
zu erzeugen", betont Umweltlandesrat Erich Schwärzler.
(ad/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006