Kößl: Parnigoni-Falschmeldung die Elfte

Verunsicherung und Verbreitung von Unwahrheiten

Wien, 13. August 2003 (ÖVP-PK) Die Angriffe des SPÖ-Sicherheitssprechers Rudolf Parnigoni gegen den Innenminister wies heute Mittwoch, ÖVP-Sicherheitssprecher Abg.z.NR Günter Kößl, zurück. "Parnigoni soll endlich mit der Verbreitung von Falschmeldungen und Unsicherheit aufhören", sagte Kößl. ****

Zum Wunsch Parnigonis, dass die Kriminalitätsstatistik künftig monatlich veröffentlicht wird, sagte der ÖVP-Sicherheitssprecher:
"Wir freuen uns, dass die SPÖ etwas fordert, was Innenminister Strasser bereits im Juni angekündigt hat und wo die Einführung bereits beschlossene Sache ist." Es zeige sich wieder einmal, dass Parnigoni unzureichend informiert sei. So liege er auch bei seiner "Diebstahlsgeschichte im Innenministerium" haushoch daneben, da sich besagter Diebstahl im Haus Herrengasse 11 und nicht in der Herrengasse 7 ereignet habe. So falsch wie bei diesen beiden Beispielen liege Parnigoni auch mit seinen übrigen Rundumschlägen, wozu sich jeglicher Kommentar erübrige.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006