Ö3 Verkehrsprognose für das verlängerte Wochenende vom 14. bis 17. August 2003

Wien (OTS) - Das bevorstehende Verkehrswochenende steht ganz im Zeichen eines klassischen Urlauberschichtwechsels. In sieben deutschen Bundesländern und Teilen der Niederlande enden die Sommerferien. Weiters ist der Freitag nicht nur in Österreich Feiertag sondern unter anderen auch in Italien, Slowenien und Kroatien und das wird natürlich zahlreiche Kurzurlauber in ein verlängertes Wochenende locken. Außerdem werden auch einige erst jetzt in den Sommerurlaub aufbrechen. Kilometerlange Staus und stundenlange Verzögerungen auf den Transitrouten durch Österreich sind an diesem Wochenende also sowohl Richtung Süden als auch Richtung Norden vorprogrammiert.

Das lange Wochenende:
Der Aufbruch aus den größeren Städten - allen voran Wien - wird am Donnerstag ab den Nachmittagsstunden zu spüren sein. Vor allem auf der Wiener Südosttangente, aber auch in Linz auf der Mühlkreisautobahn und auch auf den Grazer Ausfahrtsstraßen, wie z.B. auf der A9 vor dem Plabutschtunnel, werden längere Verzögerungen unvermeidlich sein.

Platz eins der "Staurangliste":
In den letzten Jahren und auch heuer war der einröhrige Tauerntunnel auf der A10 unangefochten der Stauspitzenreiter. Die Höchstwerte:
- 2001 gab es dort 30 km Stau
- letztes Jahr waren es 27 km und
- am Samstag vor zwei Wochen wurden wieder 30 km gemessen.
Dafür konnte der Tauerntunnel vergangenen Samstag "nur" mit einem Höchststand von 11 km aufwarten. Und auf zumindest diesen Wert werden wir mit Sicherheit auch diesmal wieder kommen. Erfahrungsgemäß beginnt die Blockabfertigung schon ab den frühen Morgenstunden des Samstags - also gegen 2 Uhr früh. Ausweichen kann man über die B99, den Radstädter Tauern und den Katschberg - hier muss man aber tagsüber ebenfalls mit dichtem Kolonnenverkehr rechnen. Außerdem dürfen PKW mit Anhänger über den Katschberg nicht fahren. Eine gute Alternative bietet die ÖBB Tauernschleuse zwischen Böckstein und Mallnitz. Ab Samstag Früh wird dann auch der Rückreiseverkehr einsetzen und die Nachhausefahrt vom Urlaub wird wiederum zu einer Geduldsprobe werden.

Die weiteren Nadelöhre:
- In Tirol: Die Mautstellen Schönberg und Sterzing (Südtirol) auf der Brennerautobahn, sowie der Grenztunnel Füssen und dem Lermooser Tunnel auf der Fernpassstrecke (B179).
- In Vorarlberg: Der Großraum Bregenz (L190, L202).
- In Oberösterreich: Die B 138, die Pyhrnpassbundesstraße, in Kirchdorf.
- In Bayern: Die Verbindung zwischen Salzburg und München in beiden Richtungen.

Dazu kommen zahlreiche Gegenverkehrs- und Baustellenabschnitte, die den Verkehrsfluss durch Österreich behindern:

  • Auf der A1, der Westautobahn: Die Gegenverkehrsbereiche zwischen Sankt Pölten und Loosdorf, sowie zwischen Amstetten und Oed, und die Baustelle beim Knoten Voralpenkreuz.
  • Die A2, die Südautobahn ist zwischen Wien und Arnoldstein an mehreren Stellen nur einspurig befahrbar. In diesen Baustellenbereichen ist immer wieder mit Stau zu rechnen: So z.B. in der Steiermark zwischen Steinberg und dem Herzogbergtunnel oder in Kärnten auf der Nordumfahrung Klagenfurt. Und in Niederösterreich, im Baustellenbereich zwischen Wiener Neudorf und Guntramsdorf, genügt schon ein kleinerer Auffahrunfall oder ein defektes Fahrzeug, um auch in Ferienzeiten immer wieder für kilometerlange Staus zu sorgen.
  • Und in Tirol gibt es auf der A13, der Brennerautobahn, zwischen Matrei und Nösslach einen Gegenverkehrsbereich, vor dem es bei stärkerem Verkehrsaufkommen ebenfalls zu Staus kommen kann.

Grenzwartezeiten:
Am Freitag und Samstag vor zwei Wochen gab es am Grenzübergang Nickelsdorf bis zu 7 Stunden Wartezeit bei der Ausreise nach Ungarn. Letzte Woche waren es dann zwischen 2 und 3 Stunden.
Und auch an diesem Wochenende sind längere Wartezeiten an den EU-Außengrenzen wieder wahrscheinlich, beispielsweise in Nickelsdorf, Klingenbach, Heiligenkreuz, Spielfeld oder auch auf der A11 vor dem Karawankentunnel.

Bauarbeiten in Wien:
Am Donnerstag, den 14.8., gegen 22:00 Uhr - also lange nach dem Aufbruch ins lange Wochenende - wird in Wien der Innere Gürtel, in Höhe der Mariahilfer Straße, gesperrt. Der Grund sind Gleisbauarbeiten der Wiener Linien. Der Verkehr wird örtlich über die Kaiserstraße und die Stollgasse umgeleitet.
Die Sperre wird bis Montag, 18.8., 5:00 Uhr früh aufrecht bleiben und vor allem im Einkaufsverkehr am Samstag sowie bei der Rückkehr der Kurzurlauber am Sonntag Abend für Verzögerungen sorgen.

Rückfragen & Kontakt:

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Petra Jesenko
Tel.: 01/36069/19121
Fax: 01/36069/519121
petra.jesenko@oe3.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0001