Österreichischer Tierschutzverein mahnt: Auch unsere tierischen Mitgeschöpfe leiden unter den "Hundstagen"!

Wien (OTS) - Wie uns Menschen, macht die vorherrschende Hitze auch unseren tierischen Mitgeschöpfen zu schaffen.

Vieles, was auch uns hilft, diese Tage unbeschadet zu überstehen, hilft auch unseren Hausgenossen: So sollte man jedenfalls darauf achten, dass immer ausreichend Wasser und schattige/kühle Plätze vorhanden sind. Körperliche Aktivitäten (z.B. Gassi gehen) sollte man in die frühen Morgen- bzw. Abendstunden verlegen. Direkte Sonnenbestrahlung ist tunlichst zu vermeiden. Käfige sollte man daher notfalls verschieben, keinesfalls nur abdecken, da sonst die Gefahr eines Hitzestaus besteht. Tiere dürfen niemals alleine im Auto gelassen werden.

Zugluft und Klimaanlagen werden hingegen von unseren tierischen Freunden nicht so gut vertragen und sollten daher gemieden werden. Die wichtigste Regel aber zum Schluss: Geht es dem tierischen Freund schlecht, so kann er sich kaum bemerkbar machen. Daher liegt es an uns Menschen unsere Tiere genau zu beobachten und bei Symptomen, wie starkem Hecheln, warmer Körperoberfläche, Durchfall, Benommenheit etc., für rasche Hilfe zu sorgen.

Bei Fragen berät Sie das Team des Österreichischen Tierschutzvereins gerne unter 0662/843255 oder 01/8973346.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Mag. Roman Kopfer
Presseabteilung
Tel.: 01 / 897 3346

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001