Erfolg bei Schwimm-WM - trotz Asthma / Christian Keller holt bei der Weltmeisterschaft in Barcelona mit der Staffel Bronze

Barcelona (OTS) - In dem dramatischen Finale über 4 x 200 m Freistil holten die vier "Königstiger" der deutschen Männerstaffel mit 7:14,02 Minuten Bronze hinter den USA und Australien. Einen wesentlichen Anteil daran hatte Schlussschwimmer Christian Keller, der "bis zum Erbrechen" kämpfte, "bis das Laktat aus den Augen kommt." Was den Erfolg zusätzlich besonders macht: Der 30-jährige ("dass ich in meinem Alter noch einmal eine WM-Medaille hole") leidet seit seiner Kindheit unter Asthma.

Keller widerlegt mit seinen Erfolgen - er ist neben der aktuellen Bronzemedaille 32-facher Deutscher Meister, mehrfacher Europa- und Weltmeister, Weltcupsieger und Olympiamedaillengewinner in verschiedenen Schwimmdisziplinen - eine überkommene Meinung, nach der Kinder und Jugendliche mit Asthma häufig von jeglicher körperlichen Aktivität ausgeschlossen und vom Schulsport befreit werden müssen. Was ist das Erfolgsgeheimnis des sympathischen Athleten und Bankkaufmanns?

"Ich brenne auf Erfolg. Den kann man nur haben, wenn man den Tiger im Herzen hat - und der ist bei mir drin", nennt Keller eine wesentliche Voraussetzung. Wichtig für Sport bei Asthma sind natürlich auch eine sorgfältig durchgeführte Aufwärmphase, eine langsame Belastungssteigerung mit Pausen und ein guter Schutz vor anstrengungsbedingter Atemnot durch geeignete Medikamente. Beispielsweise kann mit einem sogenannten Leukotrienantagonisten den durch die körperliche Anstrengung ausgelösten Luftnotanfällen wirkungsvoll vorgebeugt werden. Bei diesem kortisonfreien Präparat reicht die Einnahme von einer Tablette täglich. "Mein Medikament ist sehr gut verträglich und hilft mir, mein Asthma besser in den Griff zu kriegen. Meine Lebensqualität hat sich enorm verbessert, was sich auch in meinen sportlichen Leistungen bemerkbar macht. Ich kann nur jedem Leidensgenossen raten, sich bei seinem Arzt ausführlich über eine so unkomplizierte und gleichzeitig wirksame Therapieoption wie diese zu informieren", so Schwimmstar Christian Keller.

Keller hat sich viel für die Zukunft vorgenommen: Im Vordergrund steht natürlich die Olympiade 2004 in Athen, bei der er mindestens eine Medaille holen will. Aber auch die Nachwuchsförderung im Leistungssport liegt dem Athletensprecher des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) am Herzen, der 2001 in den Vorstand der Nordrheinwestfälischen Stiftung zur Nachwuchsförderung berufen wurde. Denn: Auch mit Asthma ist ein "normales" Leben möglich. Regelmäßige Fitnessaktivitäten wirken positiv, da sie die Belastungsgrenzen kontinuierlich heraufsetzen. Selbst körperlichen Höchstleistungen steht nichts entgegen. Asthmatiker wie die Sportler Christian Keller, Sandra Völcker oder Anni Friesinger sind die besten Beispiele.

ots Originaltext: MSD SHARP & DOHME GMBH

Rückfragen & Kontakt:

Katharina Goergens
MSD SHARP & DOHME GMBH
Lindenplatz 1
85540 Haar
Tel.: 089/4561-1917
Fax: 089/4561-1329
katharina_goergens@msd.de

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0001