Winterauer: ÖVP- "Gesprächsbereitschaft" hat zu Schwarz-blau geführt

OÖ: SP-Landesgeschäftsführer kontert auf seinen ÖVP-Amtskollegen

Linz (OTS) - »Wenn ÖVP-Landesparteisekretär Strugl jetzt erklärt, die ÖVP werde nach der Landtagswahl mit allen Parteien reden - auch mit der SPÖ, dann kommt das fast einer Drohung mit Schwarz-Blau gleich", kommentiert SPÖ-Landesgeschäftsführer Reinhard Winterauer die heutigen Aussagen seines Amtskollegen. "Diese Wortmeldung muss uns allen bekannt vorkommen. Sie war vor den letzten zwei Nationalratswahlen wortgleich auch von Kanzler Schüssel zu hören. Das Resultat ist bekannt: Schwarz-blau mit dem größten Sozialabbau und Ausverkauf aller Zeiten!".

Schüssel hatte bekanntlich auch vor der letzten Nationalratswahl Gespräche mit allen Parteien angekündigt und auch monatelang Wähler und Gesprächspartner an der Nase herumgeführt, obwohl für ihn das Ergebnis schon festgestanden sei. Winterauer: "Was herausgekommen ist, wissen wir alle: Auf Bundesebene hat die ÖVP also zweimal bereits vorexerziert, auf was ihre Gesprächsbereitschaft hinaus läuft".

Dazu komme, dass Pühringer-Vize Hiesl die SPÖ erst dieser Tage als "Noch-Koalitionspartner" bezeichnet und VP-Klubobmann Stockinger schon des öfteren öffentlich laut spekuliert habe, dass für die Volkspartei eine Koalition mit der SPÖ nicht unbedingt zwingend für Oberösterreich notwendig sei, sondern dass es auch andere Möglichkeiten gebe. "Noch einmal: Wir sind immer ein verlässlicher Partner gewesen und lassen auch keinen Zweifel daran, dass wir wieder zu einer konstruktiven Partnerschaft mit der ÖVP bereit sind. Nur werden wir sicher nicht dafür unsere Grundsätze verkaufen und einem Voest-Verkauf werden wir ganz sicher nicht zustimmen!", bekräftigt der SPÖ-Landesgeschäftsführer.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40003