Steuerreform: Scharfe Worte vom Kärntner SP-Chef Ambrozy in Richtung FPÖ

SPÖ fordert Entlastung der Bürger statt faulen Ausreden und geheimen Schüssel-Haider-Absprachen

Klagenfurt (SP-KTN) - Keine Ausrede sei für die Regierung zu weit hergeholt, kein Argument werde von der Regierung nicht strapaziert, um der Bevölkerung glauben zu machen, ein vorziehen der Steuerreform nach SPÖ-Vorschlag wäre nicht möglich, kritisierte der Vorsitzende der Kärntner SPÖ, LHStv. Peter Ambrozy, am Donnerstag. "Nach der jüngsten Auskunft des WIFO wird die Konjunkturflaute weiter anhalten, daher benötigen wird die Steuerreform dringender denn je, um dem entgegenzuwirken und über eine Stärkung der Kaufkraft Impulse für die Wirtschaft zu erzielen", forderte Ambrozy.

Jörg Haider habe nach großen Ankündigungen in der Öffentlichkeit und einem Scheinkampf für ein Vorziehen der Steuerreform nun offensichtlich bereits den Rückzug angetreten und wäre bereits wieder dem neuerlichen Umfallen im Liegen nahe, so der Kärntner SP-Chef. "Der Elchtest wird für LH Haider die von der SPÖ beantragte Sondersitzung des Nationlarats sein, dann wird offenkundig, wie ernst es der FPÖ mit Entlastungen für die Bürger ist", sagte Ambrozy und ergänzte: "Aber es ist davon auszugehen, dass sich die einzig konsequente Linie von Landeshauptmann Haider, nämlich jene Dinge, die er in der Öffentlichkeit verspricht in der politischen Arbeit nicht umzusetzen, auch in der Frage der Steuerreform fortsetzen wird, auch wenn wir eine Entlastung der Bürger dringend benötigen würden", schloss Ambrozy. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-577 88 76
Fax.:0463-577 88 86
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002