Tempo 160: Fischer skeptisch

Im Fall des Falles freie Abstimmung ohne Fraktionszwang

Wien (SK) Eine Erhöhung des Tempolimits sollte man nicht reflexartig ablehnen - allerdings sollte man auch nicht reflexartig zustimmen, stellte der stv. SPÖ-Vorsitzende und II. Nationalratspräsident Heinz Fischer am Mittwoch in einer Pressekonferenz klar. Fischer zeigte sich eher skeptisch, sowohl was die Verkehrssicherheit betrifft als auch was ökologische Gesichtspunkte betrifft. Als Präsident der Naturfreunde verwies Fischer darauf, dass das Tempolimit in den 70er Jahren nicht in erster Linie aus Gründen der Verkehrssicherheit, sondern hauptsächlich aus Energiespargründen eingeführt wurde. ****

Fischer hat das durchschnittliche Tempolimit in Europa ausgerechnet, wobei er Deutschland außer Acht gelassen hat und für Italien Tempo 150 gerechnet hat. Das Ergebnis: In Europa hat man ein durchschnittliches Tempolimit von nur 112 Kilometer pro Stunde. "Daher glaube ich, dass wir eine Anhebung des heimischen Tempolimits sehr sorgfältig abwägen sollten." Sollte darüber im Parlament abgestimmt werden wäre eine freie Abstimmung der Abgeordneten ohne Fraktionszwang für Fischer "logisch". (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010