"Die Presse" - Glosse "High Noon zwischen Haupt und Haider" von Rainer Nowak.

Ausgabe vom 6.8.2003

Wien (OTS) - Seine Bauernschläue hilft Herbert Haupt _ ein paar Tage. Den Zeitpunkt für die Steuerreform macht er nun vom Konjunkturaufschwung abhängig. Ob der 2004 oder doch erst 2005 kommt, darüber streiten derzeit sogar die Wirtschaftsforscher. Während Bernhard Felderer 2004 sagt, bleibt Helmut Kramer pessimistischer. Wenn es nicht einmal die Experten wissen . . .
Damit werden sich Jörg Haider und die Seinen nicht abspeisen lassen. Der Streit wird eskalieren _ Haupt wird sich ausnahmsweise in aller Klarheit deklarieren müssen, ob er ans Koalitionsübereinkommen oder Haiders Leine gebunden ist. Die Frage wird den Machtkampf zwischen Haider und Haupt entscheiden.
Haupts Partner, VP-Chef Wolfgang Schüssel, rechnet offenbar mit dem offenen Kampf des häufig unterschätzten FP-Chefs gegen Haider. Ob Haupt eine Chance hat, kann derzeit niemand ernsthaft beantworten. Klarer positionieren muss sich jedenfalls die ÖVP: Sowohl bei der geforderten Steuerreform auf Pump als auch bei einer Rückkehr Haiders muss Schüssel hart bleiben. Fällt er um, wäre er endgültig der Kanzler von Haiders Gnaden.
Und wenn Schüssel und Haupt gegen Haider einfach scheitern? Dann gilt für den Spätzünder ÖVP: Wenigstens nach dem zweiten Mal ist man klüger.

Rückfragen & Kontakt:

Die Presse
Chef v. Dienst
Tel.: (01) 514 14-445

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PPR0001