Haupt 2: Sicherheitsbedenken der heimischen Bevölkerung dürfen nicht auf dem Altar der Politiker-Urlaube geopfert werden

Wien (VK/BMSG/OTS) - Als weiteren Punkt seiner heutigen Pressekonferenz nannte Vizekanzler und Sozialminister Mag. Herbert Haupt heute die Sicherheitsbedenken der vor allem älteren Wiener Bevölkerung. So ersuchte Haupt heute seinen Amtskollegen Innenminister Strasser darum, sich verstärkt der Sicherheitssituation der Bundeshauptstadt Wien anzunehmen. ****

Der Vizekanzler habe in den letzten 10 Tagen verstärkt Anrufe der älteren Bevölkerung erhalten und die Klagen von besorgten Pensionistinnen und Pensionisten, die überfallen worden waren, entgegengenommen. Grundsätzlich sei dies natürlich primäre Angelegenheit des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl, doch dieser hätte es offensichtlich vorgezogen, lieber in seinem Urlaubsdomizil abzutauchen, anstatt sich um die Anliegen seiner Bürgerschaft zu kümmern.

Haupt regte eine verstärkte auch sichtbare Anwesenheit von Sicherheitswachekräften auf Wiens Straßen an. Diese Maßnahmen seien natürlich auch im Hinblick auf die bevorstehende Ostöffnung und Veränderungen in diesem Bereich zu sehen. Der Vizekanzler zeigte sich abschließend sehr erfreut über eine diesbezügliche Initiative der Wien-Politiker Helene Partik-Pable und Hilmar Kabas(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Vizekanzleramt und BM für soziale Sicherheit,
Generationen und Konsumentenschutz
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 53115-2141
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002