Darabos zu ÖBB: Kukacka und Gorbach erinnern an "Duo Infernal"

Wien (SK) "Die Performance der beiden zuständigen Regierungsmitglieder Kukacka und Gorbach erinnert mich an ein 'Duo-Infernal'", sagte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos Dienstag in einer Pressekonferenz zum Thema ÖBB-Reform. Offensichtlich sprechen die beiden Regierungsmitglieder nicht miteinander, und es gibt keine gemeinsame Vorgangsweise. "Es ist höchst an der Zeit, den politischen Kurs in dieser Frage zu professionalisieren." ****

Darabos stellte die Frage, ob es Sinn habe, über den Abbau von 12.000 ÖBB-Bediensteten zu räsonieren, wenn es gleichzeitig sechs Millionen Überstunden bei den ÖBB gebe? Habe es Sinn, über den Abbau von Mitarbeitern zu reden, wenn sich mit der Erweiterung der EU beträchtliche Chancen für die ÖBB ergeben? Es sei höchst an der Zeit, einen Kurs zu entwickeln, der auf die Erweiterung vorbereitet. Hier wäre für die Eigentümervertreter und für die Geschäftsführung der ÖBB genug zu tun, um besser zu planen und sich besser auf die Zukunft vorzubereiten. Darabos verlangt einen Stopp der vor Dilettantismus strotzenden öffentlichen Diskussion auf dem Rücken der ÖBB-Bediensteten. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007