VP-Korosec: Persönliche Assistenz von Behinderten muss aktiv gefördert werden!

Wien (VP-Klub): Die Sozialsprecherin der Wiener VP-Rathausfraktion und ehemalige Volksanwältin LAbg. Ingrid Korosec forderte heute die Wiener SP-Alleinregierung dazu auf, das Modell der "Persönlichen Assistenz" von Behinderten endlich aktiv zu unterstützen. "Zeit, Ort und Form der geleisteten Hilfe werden dabei vom Assistenznehmer selbst festgelegt. Es ist eindeutig nachgewiesen, dass mit dieser Form der Betreuung das selbstbestimmte Leben erleichtert wird. Für die Verantwortlichen im Wiener Rathaus ist es nun an der Zeit, ihren Beitrag dazu zu leisten und einen Teil der jeweiligen Betreuungskosten zu übernehmen", forderte die Wiener VP-Gemeinderätin.

Korosec verwies in diesem Zusammenhang auf Oberösterreich. Dort wurde die Persönliche Assistenz bereits flächendeckend eingeführt. "70 Personen nehmen derzeit die Unterstützung des Landes in Anspruch. 33.000 Assistenzstunden und knapp 900.000 Euro wurden im Sozialbudget des Landes heuer vorgesehen. Im kommenden Jahr soll das Budget dafür sogar noch einmal um rund 20 Prozent aufgestockt werden. Wien täte gut daran, dem Beispiel dieses von der ÖVP regierten Bundeslandes zu folgen", betonte Korosec.

Sie appellierte abschließend an die zuständige Sozialstadträtin Laska, sich dieser Thematik endlich anzunehmen. "Hier darf keine weitere Zeit vergeudet werden. Wir reden hier von Menschen, die selbstbestimmt leben wollen! Es ist die Pflicht der Stadt Wien, dieses Anliegen nach Maßgabe der eigenen Möglichkeiten wirklich aktiv mitzutragen", schloss Korosec.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse@oevp.wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003