Österreichischer Tierschutzverein fordert: Betrugsvorwürfe gegen Wiener Tierschutzverein rückhaltlos aufklären!

Wien (OTS) - Konsequent gerät der Wiener Tierschutzverein mit Negativmeldungen in die Schlagzeilen. Gerade haben sich die Wogen um die Affäre "Tierheimneubau" geglättet, werden nunmehr konkrete Betrugsvorwürfe erhoben.

Die Staatsanwaltschaft wird gehalten sein, diesmal den Verbleib von Millionen von Spenden- und Steuergeldern restlos aufzuklären, vor allem um das Wohl der anvertrauten Tiere endlich dauerhaft zu sichern. Noch vor 10 Jahren hatte der Wiener Tierschutzverein Rücklagen von mehreren hundert Millionen Schilling, deren Verbleib bislang nicht geklärt ist.

Während der Präsidentschaft von Lucie Loubé wurde aus einem der reichsten Vereine Österreichs ein "Sozialhilfeempfänger" der Gemeinde Wien, denn ohne Finanzspritzen der Kommune wäre der Wiener Tierschutzverein längst bankrott.

Angesichts einer derart desaströsen Entwicklung hätte jedes privatwirtschaftliche Management bereits vor Jahren die Koffer packen müssen. Gefragt ist daher auch die Basis des Wiener Tierschutzvereines, welche die Macht hat, die zumindest unfähige Führung rasch abzusetzen, da Frau Loubé ihr Bleiben bereits "angedroht" hat.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Tierschutzverein
Mag. Roman Kopfer
Presseabteilung
Tel.: 01 / 897 34 80

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSV0001