Österreichs Apothekern geht es bei weitem nicht so gut wie medial berichtet

Apothekenspanne bei Kassenverrechnung liegt unter dem EU-Schnitt

Wien (OTS) - In Ergänzung zur heutigen APA-Meldung 311 stellt die Apothekerkammer aus Gründen der Vollständigkeit fest, dass die Spanne für über die Krankenkassen bezogene Medikamente in Österreich bei 22,5% liegt und damit weit unter dem im EU-Schnitt ist, der bei 25,5%. liegt.

Da im übrigen ein Prozent-Vergleich ohne Ausgangsbasis keine Aussagekraft hat, stellt die Apothekerkammer auch fest, dass die Ausgangsbasis für Medikamentenpreise ein wesentliches Kriterium für den von der APA berichteten Spannen-Vergleich ist. Diese Ausgangsbasis sind in Österreich die besonders niedrigen Fabriksabgabepreise.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Apothekerkammer
Pressereferat
Tel.: (++43-1) 404 14/600
Fax: (++43-1) 408 84 40
http://www.apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0027