AK: Statt auf Standardtarif sollen Telekom Austria-Kunden auf TIK-TAK umgestellt werden

TIK-TAK-Tarif billiger als Standardtarif

Wien (AK) - Die AK ist gegen die von der Telekom Austria geplante automatische Umstellung der Minimumtarif-Kunden auf den Standardtarif: Die teurere Grundgebühr kann nicht durch günstigere Gesprächsgebühren wettgemacht werden, kritisiert die AK. Billiger als der Standardtarif ist der TIK-TAK-Tarif: Daher sollen Minimum-Kunden kostenlos auf TIK-TAK umgestellt werden.

Würden die Minimumtarif-Kunden automatisch in den Standardtarif umgereiht, so müssten sie eine um mehr als drei Euro höhere Grundgebühr zahlen, sagen die AK-Konsumentenschützer. Das kann auch kaum durch die günstigeren Gesprächsgebühren reingeholt werden. Bei TIK-TAK Privat ist die Grundgebühr um 1,6 Euro höher als im Minimumtarif, aber die Gesprächkosten sind niedriger als im Standardtarif. Außerdem ist eine Stunde gratis telefonieren in der Freizeit inbegriffen.

Für die AK ist deshalb eine automatische Einstufung in den Standardtarif unverständlich. Die AK fordert, dass der Umstieg von Minimumkunden auf jeden gewünschten Tarif kostenlos zu erfolgen hat. Die Telekom Austria muss außerdem alle Minimum-Kunden umfassend über die einzelnen Tarifmöglichkeiten informieren.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Doris Strecker
Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002