Ellmauer fordert von Posch parteipolitische Zurückhaltung

Büro für Innere Angelegenheiten nicht der Generaldirektion unterstellt

Wien, 1. August 2003 (ÖVP-PK) Als Menschenrechtssprecher einer Partei solle man sich mit parteipolitisch motivierten Aussagen ganz besonders zurückhalten, sagte heute, Freitag, ÖVP-Menschenrechtssprecher Matthias Ellmauer. "Wenn Walter Posch behauptet, dass die Untersuchungen zum tragischen Tod von Cheibani W. im Afrikadorf sozusagen unter Polizisten ausgemacht werden, dann setzt er damit ganz gezielt Unwahrheiten in die Welt." Das Büro für Innere Angelegenheiten sei nämlich nicht der Generaldirektion im Innenministerium unterstellt. "Dieses System ist von Innenminister Ernst Strasser eingeführt worden, um Missstände innerhalb des Exekutivapparates konsequent und mit dem gebotenen Abstand untersuchen zu können", sagte Ellmauer abschließend. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004