Niederwieser zu Amon: ÖVP versucht sich im Kulturkampf

Wien ist vorbildhaft bei den ganztägigen Schulformen

Wien (SK) SPÖ-Bildungssprecher Erwin Niederwieser erklärte am Freitag zu den heutigen Aussagen des ÖVP-Bildungssprechers Amon, dass die ÖVP in schulpolitischen Fragen "offenbar nicht den Konsens sucht, sondern den Kulturkampf der 30er Jahre wieder aufleben lässt". Die SPÖ werde sich in diesem Bereich aber von solch "unqualifizierter Polemik" nicht ablenken lassen. Wien, betonte Niederwieser, sei Vorreiter beim Ausbau der ganztägigen Schulformen und dem Standard bei den 10 - 14-Jährigen, was aus einer OECD-Studie hervorgehe, "die auch Amon bekannt sein dürfte". ***

Die SPÖ gebe den ganztägigen Schulformen den Vorzug, da sie aus pädagogischer Sicht sinnvoll sind, "und die Frauenerwerbstätigkeit fördern", betonte Niederwieser. "Die Vorteile kurz umrissen: jüngere SchülerInnen können auch nachmittags professionell betreut werden, der Unterricht und die Freizeit werden sinnvoll auf den ganzen Tag verteilt und auf die Bedürfnisse und Begabungen kann individuell besser eingegangen werden", betonte Niederwieser.

Zu den Wiener Mittelschulen erklärte Niederwieser, dass eine frühe Gliederung die soziale Ungleichheit verstärke, was auch aus der PISA-Studie hervorgehe. "Wenn Amon daran festhalten will, muss er an die Folgen denken", betonte Niederwieser. "Ein Schulsystem, das die soziale Ungleichheit verstärkt, kann nicht Sinn und Ziel einer verantwortungsvollen Schulpolitik sein", so Niederwieser abschließend (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008