Hagenhofer: Schließung von Postämtern erschwert den Alltag der Berufstätigen

Wien (SK) "Die konkreten Auswirkungen der Schließungen kleinerer Postämter in ländlichen Regionen werden nun für die Bevölkerung spürbar", sagte SPÖ-Abgeordnete Marianne Hagenhofer Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. Als Beispiel nannte Hagenhofer die Schließung des Postamts im oberösterreichischen Mining: "Die dort Ansässigen müssen nun ins fünf Kilometer entfernte Altheim, um Dienste der Post in Anspruch nehmen zu können. Die Öffnungszeiten dieses Postamtes sind jedoch Montag bis Freitag 8-12 und 14-18 Uhr und entsprechen damit den üblichen Arbeitszeiten der Mehrzahl der Berufstätigen". ****

"Wenn ich Öffnungszeiten so anlege, dass die meisten Kunden in der Arbeit sind, ist das nicht nur kunden-unfreundlich sondern eine grobe Missachtung der Bedürfnisse der Bevölkerung. Bei ihrem Kahlschlag in den Gemeinden und Regionen nimmt die Bundesregierung keine Rücksicht auf die Beschwerlichkeiten, die sie den Menschen damit bereitet. Offensichtlich mussten weder der für Infrastruktur zuständige Minister Gorbach, noch der für die kurzsichtige Sparpolitik verantwortliche Finanzminister Grasser oder Bundeskanzler Schüssel jemals selbst zur Post gehen - sonst wüssten sie, wie wichtig ein gut erreichbares Postamt ist", vermutet Hagenhofer.

Berufstätige Menschen würden im Normalfall nur die Benachrichtigung über den Zustellversuch von RSA-Briefen erhalten, da sie sich zum Zeitpunkt der Zustellung an ihrem Arbeitsplatz befinden. Um den Brief abzuholen, muss man sich persönlich an das Zustellpostamt wenden. Wenn dieses Postamt nun einige Kilometer entfernt sei und nur Werktags zu Bürozeiten geöffnet hat, werde die Abholung zum ernsthaften Problem, so Hagenhofer.

"Die Öffnungszeiten der verbleibenden Postämter müssen so gestaltet sein, dass auch Berufstätige ohne Probleme ihre Wege erledigen können. Denkbar wäre z.B. ein offener Samstag Vormittag und dafür ein geschlossener Mittwoch Nachmittag. Um den Zugang zur Post für alle gewährleisten zu können, braucht es dringend eine neue Lösung", so Hagenhofer abschließend. (Schluss) ns/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007