Zweite Station der ORF "Universum-Weltreise"

Zuschauer entscheiden, wohin in Afrika die Reise geht

Wien (OTS) - Pinguine, Flusspferde oder das versunkene Paradies
des englischen Patienten - die ORF-Zuschauerinnen und -Zuschauer entscheiden, wo die Afrika-Station der "Universum-Weltreise" liegt. Drei spannende Dokumentationen stehen zur Auswahl: Ob "Sahara - Das versunkene Paradies", "Mzima - Ein Paradies für Flusspferde" oder "Großstadt-Cowboys - Kapstadts Pinguine" am Dienstag, dem 5. August, um 20.15 Uhr in ORF 2 auf dem "Universum"-Programm steht, hängt einzig und allein vom Publikum ab. Die eingelangten Stimmen werden in eine Datenbank aufgenommen, die Entscheidung fällt unmittelbar vor dem Ausstrahlungstermin. Wer unter der kostenpflichtigen Telefonhotline 0900/244 266 (0,68 Euro pro Minute) oder via Internet (http://events.ORF.at) mitvotet, hat außerdem die Chance, einen Traumurlaub in einem Starwood Luxushotel oder ein "Universum"-Magazin Probeabo zu gewinnen. Auf http://events.ORF.at kann jederzeit der Zwischenstand abgefragt werden. Nähere Informationen zur "Universum-Weltreise" bietet zusätzlich der ORF TELETEXT

"Universum-Weltreise" - Afrika: folgende Dokumentationen stehen für Dienstag, den 5. August, zur Auswahl:

1. "Sahara - Das versunkene Paradies"
Der österreichische Abenteurer Ladislaus E. Almásy, der später als der "Englische Patient" weltberühmt wurde, hatte Anfang der dreißiger Jahre bereits einige Expeditionen zu den zahlreichen weißen Flecken auf der Landkarte der Sahara unternommen. Auf seine Spuren begibt sich Michael Schlambergers "Universum"-Dokumentation "Sahara - Das versunkene Paradies", eine internationale Koproduktion von ORF, ZDF, Docstar und ScienceVision, hergestellt von ScienceVision, gefördert durch das MEDIA Programm der EU.

2. "Mzima - Ein Paradies für Flusspferde"
Die Mzima-Quellen mitten im kenianischen Nationalpark Tsavo West sind ein Paradies für Flusspferde und eine Oase für eine Vielzahl von Pflanzen und Lebewesen. Neben dem Wasser und der fruchtbaren Asche sind es vor allem die Exkremente der Flusspferde, die die Grundlage einer artenreichen Lebenspyramide sind. Mit ihrer Dokumentation über das Verhalten der Flusspferde in den Mzima-Quellen ist dem Naturfilmerpaar Victoria Stone und Mark Deeble ein Meisterwerk gelungen. Andrea Gastgeb hat den Film deutsch bearbeitet.

3. "Großstadt-Cowboys - Kapstadts Pinguine"
Seit den achtziger Jahren des vorigen Jahrhunderts, gerade als der Bauboom im Badeort Boulders Beach bei Kapstadt begann, nahmen hier Tausende von Brillenpinguinen Strand und Straßen in Besitz. Für die "Universum"-Dokumentation "Großstadt-Cowboys - Kapstadts Pinguine", die deutsche Bearbeitung stammt von Klaus Feichtenberger, hat Trevor de Kock mehr als ein Jahr mit den Pinguinen verbracht. Da die Pinguine alles andere als scheu sind, konnte de Kock spielfilmartige Kameratechniken einsetzen, wie sie sonst bei Wildlife-Filmen nicht möglich sind.

Die weiteren Destinationen der "Universum-Weltreise":

Dienstag, 12. August, 20.15 Uhr, ORF 2: Europa (Wahl vom 6. bis 12. August):
1. "Der smaragdene Fluss"
2. "Wildes Baltikum - Der unbesiegbare Wolf"
3. "Wilder Wald im Land des Eisens"

Dienstag, 19. August, 20.15 Uhr, ORF 2: Amerika (Wahl vom 13. bis 19. August):
1. "Alligator - Riesenechsen in Florida"
2. "Eiszeit - Leben am Rand des Gletschers"
3. "Harpyie - Riesenadler im Reich der Maya"

Dienstag, 26. August, 20.15 Uhr, ORF 2: Asien (Wahl vom 20. bis 26. August):
1. "Hokkaido - Der Garten der Götter"
2. "Assam - Im Land der Bienenbäume"
3. "Kamtschatka - Grizzlys in Sibirien"

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0003