Wirtschaftskammer begrüßt Verschiebung der deutschen Lkw-Maut

Schwarzer: Die Vernunft hat sich durchgesetzt

Wien (PWK 510) - Zustimmung und Erleichterung über die Verschiebung der Einführung der Lkw-Maut in Deutschland zeigt die Wirtschaftskammer Österreich. "Ohne die notwendige Ausrüstung für unsere Frächter hätte die Einführung im Fiasko geendet. Ich bin froh, dass sich nun die Vernunft durchgesetzt hat", begrüßt der Leiter der Abteilung für Umwelt-, Energie- u. Infrastrukturpolitik in der WKÖ, Dozent Stephan Schwarzer, die soeben bekannt gewordene Maßnahme.

Es werde jetzt darauf ankommen, die gewonnene Zeit intensiv zu nützen, damit alle interessierten Frächter die notwendige On-Board-Unit (OBU) erhalten. Nur so lässt es sich vermeiden, dass die heimischen Transporteure lange Wartezeiten und zusätzliche Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen müssen. Besonderen Wert legt die Wirtschaft auf "Interoperabilität" der Systeme in Deutschland und Österreich, was in der Praxis bedeutet, dass die OBUs künftig für beide Länder verwendet werden können.

Schwarzer erinnert daran, dass die Wirtschaftskammer aktiv am Zustandekommen der Verschiebung mitgewirkt hat. Diese Verschiebung sei nicht zuletzt eine Folge der Intervention der Europäischen Kommission, die damit auch einem Ersuchen von WKÖ-Präsident Leitl gefolgt ist: "Präsident Leitl hat an die Verkehrskommissarin, Loyola de Palacio, ein Schreiben gerichtet. Wir freuen uns, dass dieses Engagement Erfolg gehabt hat." Schwarzer anerkennt das große Bemühen der deutschen Seite, rechtzeitig die Voraussetzungen für eine reibungslose Abwicklung der Mauteinhebung zu schaffen. Trotz aller Anstrengungen war dies aber in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit nicht mehr zu erreichen.

"Fraglich ist, ob jetzt die Zeit bis Anfang November reicht, um alle Vorbereitungen unter Dach und Fach zu bringen", gibt Schwarzer abschließend zu bedenken. In Österreich wird das sogenannte "Road Pricing" bekanntlich mit Beginn des nächsten Jahres eingeführt. Bis zuletzt hatte unser Land immer wieder auf eine möglichst gleichzeitige Einführung der Lkw-Maut in Deutschland und Österreich gedrängt. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Abtlg. f. Umwelt-, Energie- u. Infrastrukturpolitik
Dozent Dr. Stephan Schwarzer
Tel.: +43 1 50 105-4195
Fax: +43 1 50105-269

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005