Vorarlberger Spitzenstellung im Gesundheitswesen

LR Bischof: Immer gesünder, immer älter

Bregenz (VLK) – Einen neuerlichen Beweis für die
Vorarlberger Spitzenstellung im Gesundheitswesen liefern
die jüngsten Zahlen des Hauptverbandes der Sozialversicherungsträger. "Mehr als 28 Prozent der
Bevölkerung nahmen im letzten Jahr an der
Vorsorgeuntersuchung teil. Das ist österreichweit Spitze",
freut sich Landesrat Hans-Peter Bischof über das hohe Gesundheitsbewusstsein im Land Vorarlberg. ****

Dass in Österreich generell die Möglichkeit der Vorsorgeuntersuchung immer mehr in Anspruch genommen wird,
sei ein sehr positives Zeichen. Wie in vielen anderen
Bereichen des Gesundheitswesens trat Vorarlberg auch in
Sachen Vorsorge bereits vor 40 Jahren als Vorreiter auf.
"Dies schlägt sich heute in der führenden Position bei den Teilnahmezahlen, einer europaweit hohen Lebenserwartung und
einem sehr guten subjektiven Gesundheitsempfinden der
Bevölkerung nieder.", so der Gesundheitsreferent der Landesregierung. Gesundheitsförderung und Prävention hätten
die Lebensqualität im Land merklich verbessert. "Die
Vorsorge" könne deshalb durchaus als wichtiger Faktor der "Qualitätssicherung des Lebens" bezeichnet werden.

"Präventivland Vorarlberg"

Nicht umsonst gelte Vorarlberg als "das Präventionsland"
in Österreich, meinte Bischof, der als Arzt Mitte der 80-er
Jahre für die Neugestaltung der Vorsorgeprogramme in
Österreich verantwortlich war. Der Wissens- und
Erfahrungsstand in der Vorsorgemedizin hat sich in den
vergangenen Jahren enorm weiter entwickelt. Landesrat
Bischof fordert von den heute Verantwortlichen
eindringlich, die österreichischen Programme an diese neuen Erkenntnisse vor allem hinsichtlich der geschlechts- und altersspezifischen Weiterdifferenzierung anzupassen. Das
vom Vorarlberger "Arbeitskreis für Vorsorge- und
Sozialmedizin" über Initiative des Landes erarbeitete
Konzept "Vorsorge neu" trägt diesen Entwicklungen Rechnung. Vorarlberg fordert seit längerem die österreichweite
Umsetzung dieses neuen Programmes "talk & touch", das sich
auf den Menschen und seine persönlichen Lebensumstände konzentriert.

"Es ist keine Frage, dass die Vorsorgeuntersuchung einen
großen Teil dazu beitragen kann, damit die Menschen immer
gesünder immer älter werden können", appelliert Landesrat Hans-Peter Bischof, die Möglichkeit der kostenlosen Vorsorgeuntersuchung noch stärker wahrzunehmen.
(hh/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0007