Lopatka: SPÖ in der politischen Hängematte

Zick-Zack der SPÖ findet Fortsetzung

Wien, 31. Juli 2003 (ÖVP-PK) Der einzige politische Auftrag von SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos, scheine der untaugliche Versuch zu sein, Keile in die Regierungskoalition zu treiben, sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka. Das Scheitern von Darabos sei somit vorprogrammiert. Die SPÖ solle sich lieber um ihre eigenen Probleme kümmern, oder noch besser, endlich ernstzunehmende politische Konzepte vorstellen, so der ÖVP-Generalsekretär. ****

Die SPÖ setze damit ihr Sommertheater fort. "Sie hat zwar weder einen klaren Regieplan, noch professionelle Darsteller und schon gar kein ansprechendes Stück, das sie zur Aufführung bringt", fügte der ÖVP-Generalsekretär hinzu.

Darabos fahre in seinen Stellungnahmen außerdem einen planlosen Zickzack-Kurs, was darin seinen Ausdruck findet, das er je nach Stimmungslage von Arbeitsunfähigkeit und kurz danach von zu raschem Vorgehen seitens der Regierung spricht. "Die politische Glaubwürdigkeit der SPÖ geht somit gegen Null. Schade, denn in anderen Staaten leiste auch die Opposition, wie die CDU in Deutschland, wertvolle Beiträge im Interesse des Landes", sagte Lopatka.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0005