Schließung von Lehrlingsbüchereien ist ein Skandal

Sollen Lehrlinge nach Grete Laska besser hackeln statt lesen?

Wien (OTS) - Die heute über ein internes Schreiben bekannt gewordene, aber bereits mit morgen, 1. August, schon wirksame Schließung der Lehrlingsbüchereien ist ein Skandal für die Wiener Politik sowohl hinsichtlich der Bibliotheksentwicklung als auch der Lehrlingsförderung!

Die Wiener Einsparungslawine rollt weiter. Lehrlinge, deren Anliegen der Stadtregierung laut eigenen Kampagnen sehr am Herzen liegen, sollen künftig ohne eigene Büchereien auskommen. "Sollen sie sich die für umfassende Kenntnisse in ihren Berufen notwendige Literatur von ihren kargen Lehrlingsgehältern künftig selbst bezahlen, ist das das soziale Wien?" fragt die Vorsitzende der KPÖ Wien, Waltraud Stiefsohn, die Verantwortlichen.

Auch der Umgang mit den Bediensteten ist ein Skandal:
überfallsartig wird vielen in urlaubsbedingter Abwesenheit die Auflassung ihrer bisherigen Arbeitsplätze mit sofortiger Wirkung mitgeteilt. Ist so etwas schon in der Privatwirtschaft ein Skandal und möglicherweise arbeitsrechtlich anfechtbar, dem wünschenswerten Umgang einer sozialdemokratischen Verwaltung mit ihren Bediensteten spricht dieses Vorgehen Hohn!

Die KPÖ Wien hat bereits die Schließung zahlreicher städtischer Bibliotheken in mehreren Wiener Bezirken in den vergangenen Monaten kritisiert. "Würde die Gemeinde das Wort Büchereienentwicklung ernst nehmen, wären viele Standorte nicht der ausschließlichen Orientierung auf die neue städtische Hauptbibliothek am Gürtel zum Opfer gefallen", kritisiert Stiefsohn.

Laut dem internen Schreiben vom 31.7.2003 werden auch hisichtlich der Wiener "Spitalsbüchereien ( ) derzeit ebenfalls Gespräche über eine Neustrukturierung" geführt. "Das klingt vielversprechend", so Waltraud Siefsohn an Grete Laska und die anderen Verantwortlichen, "aber bitte teilen sie der Öffentlichkeit und den Betroffenen die Auflassung der Spitalsbibliotheken auch wieder so kurzfristig mit, alles andere bereitet nur Magengeschwüre".

Rückfragen & Kontakt:

Waltraud Stiefsohn 0676-5421638
KPÖ Wien 2144550

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKP0002