Winterauer: Bauernhilfe gegen Dürre nicht auf Kosten der Hochwasseropfer!

Linz (OTS) -

Landwirtschaftsminister Pröll hat bekanntlich wegen der derzeitigen extremen Trockenheit finanzielle Unterstützung für die "Dürreopfer" unter den Bauern angekündigt. 3 Millionen Euro sollen dafür aus dem Katastrophenfonds zur Verfügung gestellt werden, unter der Bedingung, dass diese Mittel von den Ländern

verdoppelt werden. "Grundsätzlich ist diese Hilfe zu begrüßen", stellt dazu SPÖ-Landesgeschäftsführer Reinhard Winterauer fest. "Es darf nicht aber nicht so sein, dass die zusätzliche Agrarförderung für die Dürrehilfe zu Lasten der Hochwasseropfer vom Vorjahr geht, die noch immer nicht vollends entschädigt sind".

An den Agrarferenten Pühringer appelliert Winterauer, es dürfe nicht die neue Katastrophenhilfe gestartet werden, ohne dass die vollständige Entschädigung für die Opfer des Jahrhundert-Hochwassers vom Vorjahr gesichert bzw. abgeschlossen sei,. Der SP-Geschäftsführer drängt auf die rasche Überweisung aller noch

ausständigen Hochwasser-Mittel aus dem Katastrophenfonds in Oberösterreich.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002