Neuer Markt: Siegerprojekt von Arch. Katzberger

Wien (OTS) - Im Zuge der Errichtung der Tiefgarage am Neuen Markt soll auch die Oberfläche des Neuen Marktes sowie der angrenzenden Straßenzüge Seilergasse, Spiegelgasse und Plankengasse als attraktive, teilweise autofreie Bereiche in der City neu gestaltet werden. Dazu war seitens des Projektbetreibers MID-Garagenerrichtungsgesmbh (Tochtergesellschaft der MID- Holding) in Kooperation mit der Stadt Wien ein geladener Wettbewerb ausgeschrieben, dessen endgültiges Siegerprojekt seit gestern Abend feststeht. Den Platz soll im Anschluss an die Errichtung der Garage nach den Plänen des Architekturbüros Katzberger in einem neuen Licht erscheinen. Anlässlich der Präsentation des Wettbewerbsergebnisses hoben Donnerstag Wiens Planungsstadtrat Rudolf Schicker und der Bezirksvorsteher der Inneren Stadt, Franz Grundwalt, nicht nur die Notwendigkeit der Schaffung von Parkmöglichkeiten in der Innenstadt hervor sondern wiesen vor allem darauf hin, dass der Garagenbau die Schaffung eines attraktiven und vor allem autofreien Platzes, der sich in das Stadtbild einfügt und zum Einkaufen und Flanieren einlädt, ermöglicht.****

Zum Wettbewerb geladen waren die ArchitektInnen DI Dietrich / DI Untertrifaller, DI Hoffmann, Arch. Katzberger, Mag. Neversal, DI Prantl, / DI Runser sowie Mag. Zottl / Mag. Stiefel. Die Jury unter Vorsitz von Arch. Prof. Boris Podrecca und seiner Stellvertreterin Arch. Silja Tillner hat sich nunmehr für das Projekt von Arch. Katzberger ausgesprochen, der 2. und 3. Preis gingen an die Entwürfe von Dietrich/Untertrifaller bzw. Prantl/Runser.

Bewertungsgrundlage der Jury war u.a. der besondere Bezug der Platzgestaltung zur Stadtumgebung, das Projekt sollte sich harmonisch in das Stadtbild einfügen. Der Entwurf von Arch. Katzberger sieht die Wiedererrichtung des Donnerbrunnens in seiner ursprünglichen Lage, die Umgrünung ("Einflechtung")der Schanigärten, eine "Großzügigkeit vor der Kapuzinergruft durch die Straßenführung" sowie eine Betonung des Platzes durch einen spezifischen Bodenbelag vor. Außerdem soll ein spezielles Beleuchtungskonzept auch in der Nacht für ein attraktives Erscheinungsbild sorgen.

Alle eingereichten Projekte sind von 1. bis 17. August 2003 werktags in der Bezirksvorstehung Innere Stadt, 1011 Wien, Wipplingerstraße 8, im Wappensaal von 8.00 bis 15.30 Uhr ausgestellt.

Mechanische Paletten-Garage

Die Tiefgarage am Neuen Markt wird dank innovativer Systemtechnologie zu einer der modernsten Europas zählen und funktioniert nach dem Prinzip einer mechanischen Palettengarage. Die PKW werden in Übergabe-Boxen aus Glas abgestellt und automatisch "geschlichtet". Dies bringt nicht nur den Vorteil von weniger Platzbedarf und geringeren Abgasen, sondern stellt auch einen Sicherheitsfaktor dar, da der gesamte Vorgang des Parkens und Abholens der Fahrzeuge in einem hellen, übersichtlichen Atrium mit Glaskabinen erfolgt. Zudem ist das gesamte System behindertengerecht gestaltet. Insgesamt werden 350 Stellplätze (150 Dauerparkplätze, 200 Kurzparkplätze) errichtet, 120 davon stehen den AnrainerInnen zu einem ermäßigten Preis zur Verfügung.
Baubeginn der Garage wird voraussichtlich im Frühjahr 2005 sein, die Fertigstellung soll - abhängig von den archäologischen Grabungen, die im Vorfeld durchgeführt werden - ca. zwei Jahre später erfolgen. Danach wird mit der Neugestaltung der Oberfläche begonnen.

Infos im Internet:

o http://www.wien.gv.at/index/in_verk.htm
o http://www.garageneuermarkt.com/
o http://www.parkeninwien.at/

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) lf

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Lothar Fischmann
Tel.: 4000/ 81 418
fis@gsv.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0005