AK: Statt teure private Nachhilfe mehr Förderunterricht in der Schule (2)

Wien (AK) - Die AK fordert anlässlich ihres Nachhilfepreis-Tests individuelle Angebote an Förderunterricht in der Schule, dadurch könnten sich Eltern für die private Nachhilfe viel Geld ersparen. Denn Nachhilfe muss auch für Kinder aus einkommensschwachen Familien möglich sein, sagt die AK. Außerdem verlangt die AK ein automatisches Aufsteigen mit einem Nicht-Genügend in der Unterstufe und ein Mitspracherecht der Eltern bei zwei Nicht-Genügend.

Tipps der AK-Konsumentenschützer
+ Im August sollte Ihr Kind mit neuer Kraft für die Wiederholungsprüfung zum Lernen beginnen.
+ Holen Sie mehrere Angebote für Nachhilfe ein, und vergleichen Sie die Preise.
+ Fragen Sie beim Gruppenunterricht, in welchem Alter die Kinder sind. Der Lernerfolg ist meist schlechter, wenn das Alter der Kinder ungleich ist.
+ Vergleichen Sie bei den Kursen die Anzahl der Unterrichtseinheiten, die unterschiedlich sein können - eine Unterrichtseinheit sind nicht immer 60 Minuten!

SERVICE: Den Preisvergleich finden Sie unter www.konsumentenschutz.at.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien
Doris Strecker
Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002