Mailath-Pokorny: "Bund operiert wissentlich mit falschen Zahlen"

Wien (OTS) - Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny widersprach am Dienstag der Darstellung von Kunst-Staatssekretär Franz Morak, der in einem Interview mit der APA behauptet hatte, zwei Drittel der Bundessubventionen im Kunstbereich flössen nach Wien. Der Bund operiere wissentlich mit falschen Zahlen, so Mailath. Ein Blick in den jährlich erscheinenden Kunstbericht genüge um festzustellen, dass lediglich ein Drittel der Fördermittel nach Wien fließen.

Mailath weiter: "Im Übrigen begrüße ich den Vorschlag des Bundes, Förderungen nach dem Einwohnerschlüssel auf die Bundesländer aufzuteilen unter der Voraussetzung, dass dies auch bei allen Fördermitteln geschieht, insbesondere im Bereich der Landwirtschaft". (Schluss) sas

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Saskia Schwaiger
Tel.: 4000/81 854
sas@gku.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009