Scharfe SPÖ-Attacke gegen Haider nach dessen Schaunig-Angriffen

Würschl: Schluss mit offensichtlichem parteipolitischem FPÖ-Mobbing

Klagenfurt (SP-KTN) - Scharfe Worte fand am Dienstag der Landesgeschäftsführer der Kärntner SPÖ, Herbert Würschl, in Richtung Jörg Haider. "LH Haider soll endlich aufhören, die erfolgreiche Landesrätin Gabriele Schaunig-Kandut zu schikanieren, denn er trifft damit nicht das starke SP-Regierungsmitglied, sondern in erster Linie sozial benachteiligte Menschen", sagte Würschl. Laut dem SP-Landesgeschäftsführer sei die erfolgreiche Soziallandesrätin Haider nur ein Dorn im Auge, weil sie im kompetenten Gegenwind bringe und nicht nur die Sachargumente auf ihrer Seite habe, sondern sich auch in der Bevölkerung großer Akzeptanz erfreue.

"Schaunig ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Führungsteams und wird wesentlich zum zu erwartenden SPÖ-Wahlsieg bei der kommenden LTW beitragen. Dass das dem Herrn Landeshauptmann nicht passt liegt auf der Hand, dennoch ist in der SPÖ unumstritten, dass Schaunig federführend im SPÖ-Führungsteam wesentlicher Bestandteil bleiben wird", stellte Würschl klar. Als Frauenpolitikerin verkörpere Schaunig zudem ein aufgeschlossenes, weltoffenes, soziales und vor allem modernes Frauenbild, so der SP-Landesgeschäftsführer.

"Jetzt ist Schluss mit lustig, Herr Landeshauptmann! Lassen Sie Landesrätin Schaunig-Kandut in der Sozial- und Frauenpolitik, ohne Ihre offensichtlich parteipolitisch motivierten Störmanöver im Interesse der Menschen, arbeiten", formulierte Würschl scharf und ergänzte: "Von der Blockadepolitik Haiders im Personalbereich über die Budgetkürzungen im Behindertenbereich bis zur Verweigerung der Zahlungen an Unternehmer, für bereits erbrachte Leistungen, erstreckt sich eine lange Liste der Disziplinierungsversuche des Kärntner Landeshauptmannes, mit denen er aber nie die starke Soziallandesrätin, sondern immer die Bevölkerung trifft". Würschl forderte den Landeshauptmann auf zur Besinnung zu kommen, immerhin sei es wesentlich wahrscheinlicher, dass Haider selbst nach der Landtagswahl nicht mehr dem Regierungsteam angehören werde und nicht die kompetente und engagierte Kollegin Schaunig, schloss der SP-Landesgeschäftsführer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-577 88 76
Fax.:0463-577 88 87
E-Mail: mario.wilplinger@aon.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001