"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: Kalkuliertes Risiko? (von Claudia Grabner)

Ausgabe vom 26.07.2003

Klagenfurt (OTS) - Pensionsreform? War nix. Eurofighter? War nix. Steuerreform? Hat schon einmal geklappt. Die schwarz-blaue Koalition hat es - mit dem Reißwolf als Bombe - im besten Sinne "zerrissen". Peinlicherweise hat´s auch die Revoluzzer frontal erwischt: Absturz der FPÖ zur Kleinpartei...

Während die offizielle Parteispitze rund um Herbert Haupt die Wunden leckt und Heil wie Heilung im braven Part eines willigen Koalitionstrüppchens erspäht, hat der Marionettenspieler aus dem Bärentale andere Pläne: Via Steuerreform die Koalition ein zweites Mal aus den Fugen zu heben - wenn´s klappt, dieses Mal ohne Selbstverstümmelung.

Die Steuerreform? Für Haider sollte sie nicht mehr sein als lapidares Mittel zum triftigen Zweck. Haider wittert - mit dem Ruf von namhaften Experten, von Top-Unternehmern, von der SPÖ nach schleunigster Wirtschaftsbelebung im Rücken - Morgenluft. Die Luft, die danach riecht, seine offene Rechnung mit Wolfgang Schüssel und seinem einstigen Ziehsohn Karl-Heinz Grasser zu begleichen. Zwei auf einen Schlag. Ein doppeltes K.o. in der dritten Runde.

Kalkuliertes Risiko? Der Alt-FPÖ-Chef pokert hoch. Sehr hoch. Mit sich selbst als Einsatz. Die Chancen stehen 50 zu 50, dass er selbst den K.o.-Schlag nicht überlebt.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001