Gesundheit: Rotes Kreuz vermisst klare Zielsetzungen

Wien (ÖRK) - "Das Österreichische Rote Kreuz verfolgt die laufende Diskussion um Bettenabbau im Spitalsbereich bzw. Umwandlung in Pflegebetten, notwendigen Ausbau der mobilen Pflegedienste (Stichwort: Pflegenotstand) sehr aufmerksam", erklärt Fredy Mayer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes. "Zur Zeit vermissen wir allerdings klare Zielsetzungen von der Politik, welches Leistungsniveau im Gesundheitswesen angestrebt wird. Wir brauchen eine klare Gesundheitspolitik, und nicht vordringlich finanzpolitische Diskussionen im Gesundheitswesen. Allfällig notwendige Einschränkungen bzw. Eigenleistungen müssen auf einer politisch-strategischen Ebene festgelegt und vorab ausreichend klar kommuniziert werden - nicht zuletzt den davon direkt Betroffenen", so Fredy Mayer weiter.

Als traditioneller Anbieter von Gesundheitsleistungen, wie Rettungs-und Krankentransport, Notarztwagendienst, Pflegeleistungen, Hospizdiensten und vieles mehr begrüßt das Österreichische Rote Kreuz die verstärkte öffentliche Diskussion, gerade wenn es um die Betreuung pflegebedürftiger und schwerkranker Menschen geht. "In diesem Bereich werden uns die Veränderungen der Gesellschaft am meisten treffen, denn bereits heute treten hier Defizite auf ", prophezeit der Rotkreuz-Präsident.

Mayer tritt für eine rechtzeitige und breit angelegte Diskussion über die Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen ein. "Wir haben uns schon in der Vergangenheit immer wieder diesbezüglich zu Wort gemeldet und bringen unser Expertenwissen gerne ein", so der Rotkreuz-Präsident abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
ÖRK-Pressestelle
Gerald Czech
Tel. 01/589 00-154
czech@redcross.or.at
www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001