Morak möchte Aufklärung der Bestände der Artothek vor 1945

Provenienzforschungs-Kommission wird Herkunft der Werke prüfen

Wien (OTS) - "Im Zuge der Neuordnung der Artothek und kompletten Neuregistrierung der Bestände der Kunstsammlung des Bundes wurde festgestellt, dass Werke bereits vor 1945 in den Besitz des Bundes gelangt sind. Mir ist es wesentlich, hier erstmals zu einer Klärung zu kommen, woher diese Werke stammen, um eine lückenlose Aufarbeitung der Entstehungsgeschichte der Artothek zu ermöglichen", so Kunststaatssekretär Franz Morak heute, Freitag.

Morak gab bekannt, dass eine Liste von 48 Werken dem Leiter der Provenienzforschungs-Kommission im Bundesdenkmalamt, Prof. Dr. Ernst Bacher, zur Prüfung übergeben wurde. "Gerade im Hinblick auf Fälle in anderen Sammlungen sehe ich darin einen Beitrag zum korrekten und wahrhaftigen Umgang mit Identität und Geschichte der Artothek als Kunstsammlung des Bundes. Dies betrifft insbesondere die Dokumentation der Besitzverhältnisse in der Zeit des Nationalsozialismus zwischen 1938 und 1945", so Morak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Staatssekretariat für Kunst und Medien
Tel.: +43/1/531 15-2228
katharina.stourzh@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKM0001