Jost: SP Kärnten hat ihre Wahlversprechen total vergessen

Der Vergleich macht sicher: Die FPÖ hat sich mehr engagiert

Klagenfurt, 2003-07-25 (fpd) "Wenn der Geschäftsführer der SPÖ Kärnten Herbert Würschl von Wahlversprechen spricht, ist er auf einem Auge blind. Denn seine Partei hat all jene Versprechen, die sie vor der letzten Landtagswahl gemacht hat, nach deren Ende sofort vergessen. Sie hat nicht die geringsten Initiativen gesetzt, um sie zu verwirklichen (Pension für jede Mutter, 1.200 neue Kinderbetreuungsplätze etc.)", erklärte der Sprecher der FPÖ Kärnten, LAbg. Siegfried Jost.

Im Gegensatz dazu habe sich die FPÖ stark engagiert, um ihre Wahlversprechen einzuhalten: So sei das versprochene Kindergeld gekommen. Die Mietpreise seien, wie zugesagt, gesenkt worden, wobei aber diese Ersparnisse durch abnormal gestiegene kommunale Abwasser, Kanal und Wassergebühren konterkariert wurden. Weiters sei auch die Preissenkung für Strom im Zuge der Marktliberalisierung an die Kärntner weitergegeben worden und was dabei noch wichtiger ist: Der Kärntner Stromproduzent Kelag habe dank einer geschickten Beteiligungsstrategie eine sehr gute Zukunft.
Dieser Vergleich fällt, so Jost, eindeutig für die FPÖ aus. "Der Vergleich wird die Menschen sicher machen. Sie werden es honorieren, dass sich Landeshauptmann Dr. Jörg Haider für die Umsetzung der Wahlversprechen engagiert hat, während die SPÖ ihre eigenen gar nie verfolgt hat und heute nie mehr davon redet. Die Menschen haben sicher auch Verständnis, dass aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Entwicklung beim Kindergeld noch ein zweiter Schritt fällig ist. Jetzt gibt es 100 Prozent für jedes Kind bis 3 und für Kinder bis 6 gibt es die erhöhe Familienförderung. Eine solche finanzielle Staffelung nach sozialer Bedürftigkeit hat übrigens die SPÖ gefordert", betonte Jost.

Jost fügte abschließend hinzu, es komme nicht auf Umfragen an, sondern der Wähler werde sich vor der Wahl entscheiden und abwägen, wer was getan habe. Je näher die Wahl komme, desto mehr falle diese Bilanz zugunsten von Landeshauptmann Dr. Haider und der FPÖ aus.

Rückfragen & Kontakt:

FP-Landtagsklub
Landhaus
9020 Klagenfurt
0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002