UNIQA Gruppe 2003 auf rasantem Wachstumskurs

- Vorläufige Prämien im ersten Halbjahr +28,8% - Verdoppelung der Auslandsprämien - Position als Marktführer in Österreich gefestigt

Wien (OTS) - Mit einem ausgeprägten Wachstumskurs bestätigt die UNIQA Gruppe im ersten Halbjahr 2003 ihre führende Position am österreichischen Versicherungsmarkt und die steigende Bedeutung in Zentral- und Osteuropa.

Die Akquisitionen im In- (AXA und FinanceLife) und Ausland (AXA Ungarn + Liechtenstein, R+V Polen + Slowakei) und das organische Wachstum der bisherigen UNIQA Unternehmen führten im ersten Halbjahr 2003 zu einer Prämiensteigerung (nach HGB) der Gruppe um 28,8%. Bereinigt um die Akquisitionen (d.h. bei Berücksichtigung der entsprechenden Vorjahreswerte der "neuen" Unternehmen) ergibt sich ein Zuwachs von 5,4%. Noch deutlicher fällt das Wachstum bei der Betrachtung der laufenden Prämien (Prämien ohne Einmalerläge in der Lebensversicherung) mit 7,8% aus.

Im Ausland haben sich mit den Akquisitionen in Ungarn (AXA), Liechtenstein (AXA), Polen (R+V/Filar) sowie der Slowakei (R+V) und durch das überdurchschnittliche Wachstum der bestehenden UNIQA Tochtergesellschaften die verrechneten Prämien im ersten Halbjahr mehr als verdoppelt (+101,4%). Bereinigt um die Zukäufe ergibt sich ein Wachstum von 24,6%.

Im Zuge des außergewöhnlichen Wachstums steigt der Prämienanteil, den die UNIQA Gruppe im Ausland erwirtschaftet auf deutlich über 15%. "Damit haben wir den Zielwert, den wir uns für 2005 vorgenommen haben bereits übererfüllt", erklärte UNIQA Generaldirektor Dr. Konstantin Klien. "Als dynamisches Unternehmen wollen und können wir uns aber auf dem Erreichten keinesfalls ausruhen und streben nun mittelfristig nach der 20% Marke." Für das laufende Jahr erwartet Klien - unter der Voraussetzung einer zumindest Seitwärtsentwicklung der Kapitalmärkte - durch das Zusammenwirken von Akquisitionen, originärem Wachstum der UNIQA Gruppe und erfolgreich laufendem Ertragssteigerungsprogramm ein deutlich verbessertes Konzernergebnis.

Marktführer in Österreich

Mit der Übernahme von AXA Österreich hat UNIQA die Marktführerschaft in Österreich weiter ausgebaut. Alleine die UNIQA Sachversicherung und die UNIQA Personenversicherung erreichen gemeinsam schon einen Marktanteil von 12,8% und den ersten Platz. Unter Berücksichtigung der FinanceLife - in der UNIQA die Fondsgebundenen Lebensversicherungen führt - und AXA Österreich - die im Laufe des Jahres in UNIQA integriert wird - ergibt sich ein Anteil von 15,93% und ein deutlicher Abstand zu den Mitbewerbern. Auch bei einer Gruppenbetrachtung (inkl. Raiffeisen Versicherung, Salzburger Landesversicherung und CallDirect) erreicht UNIQA mit einem Anteil von 21,2% klar die Führungsposition vor anderen Konzernen am österreichischen Versicherungsmarkt. Untermauert wird dies auch durch die Spitzenwerte bei den Marktanteilen der einzelnen Sparten mit 49,67% in der Krankenversicherung, 21,6% in der Lebensversicherung und 16,6% in der Schaden- und Unfallversicherung.

"Marktanteile sind nicht mehr als das Resultat einer erfolgreichen Arbeit auf allen Ebenen der Kunden- und Partnerbeziehungen und spiegeln unser ständiges Bemühen um die Verbesserung unserer Angebote und Services wieder ", sagte Klien und resümierte: "Damit bestätigen sich all die Untersuchungen, die UNIQA in Bereichen wie Innovationskraft, Sympathie, Service, Markenloyalität, Kundenbindung regelmäßig in Spitzenpositione
ausweist."

Rückfragen & Kontakt:

UNIQA Versicherungen AG - Presseservice
Norbert Heller
Tel.: (01)211 75-3414
presse@uniqa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | UQA0001