Ladenöffnung: Verschlechterung auch in der "Ostregion"

Wien (OTS) - Während die reale Kaufkraft, nicht zuletzt aufgrund der Belastungen der Bundesregierung, für die meisten Menschen sinkt und diese folglich nicht mehr Geld ausgeben können, wird es künftig in Wien und dem Burgenland einen "langen Einkaufsabend" pro Woche geben. Freuen können sich darüber höchstens die Einkaufszentren, die vielen kleinen Geschäfte werden dadurch keinen Euro mehr Umsatz haben. Wer nicht mehr Geld hat, kann auch nicht mehr ausgeben. Gar nicht freuen können sich darüber die Handelsangestellten, deren Arbeitszeiten noch grotesker werden. Und das in einer Branche, in der die Gehälter ohnehin erschreckend niedrig sind. "Der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) in der GPA lehnt daher den "langen Einkaufstag" ebenso ab wie alle weiteren geplanten Verschlechterungen für die Handelsangestellten", stellt Oliver Jonischkeit, ÖGB-Sekretär im GLB und Mitglied des GPA-Bundesvorstandes, fest.

Rückfragen & Kontakt:

Gewerkschaftlicher Linksblock in der AK und im ÖGB
Oliver Jonischkeit: 0664/6145012
tel.: 01 718 26 23
mailto: sekretariat@glb.at
http://www.glb.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLB0001