ÖGB: Verzetnitsch für rasche Klärung durch Staatsanwaltschaft

ÖGB-Präsident: "13 Jahre persönliche Diffamierung sind genug!"

Wien (ÖGB). In der neuesten "News-Ausgabe" wird einmal mehr versucht, ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch wegen seiner Mietwohnung im 1. Wiener Gemeindebezirk zu diffamieren. Mit Unverständnis wurde zur Kenntnis genommen, dass angeblich Anzeige bei der Staatsanwaltschaft erhoben wurde. Verzetnitsch: "Da ich mir absolut nichts vorzuwerfen habe, sehe ich diesem Verfahren ruhigen Gewissens entgegen. Damit würde auch die seit nunmehr 13 Jahren immer wieder kehrende persönliche Diffamierung ein Ende haben."++++

"Ich gehe davon aus und bin persönlich sehr interessiert, dass die Staatsanwaltschaft nach Kenntnisnahme der Fakten sehr rasch eine Entscheidung treffen wird", so Verzetnitsch. "Da ich mir in dieser Sache nichts vorzuwerfen habe, werde ich in aller Offenheit mit der Staatsanwaltschaft, zu der ich größtes Vertrauen habe, kooperieren. Ich habe aus diesem Anlass Herrn Rechtsanwalt Dr. Klaus Hoffmann Vollmacht erteilt, mich zu vertreten und den Behörden alle gewünschten Auskünfte zu erteilen", sagte Verzetnitsch abschließend. (ew)

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Ernst Weber
Tel. (++43-1) 534 44/361 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0007