Presseerklärung von Generaldirektor Dkfm. Franz Struzl

Linz (OTS) - "Ich habe mich nach reiflicher Überlegung entschlossen, Herrn Prof. Dr. Rudolf Streicher in seiner Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender zu bitten, den Aufsichtsrat der voestalpine AG zu einer außerordentlichen Sitzung einzuberufen, in der ich die Vertrauensfrage stellen werde.

Die Justiz hat mir zwar bescheinigt, dass ich beim Erwerb der VAE-Aktien nicht gegen Insiderregelungen verstoßen habe. Diese formalrechtliche Betrachtungsweise allein reicht mir aber nicht aus, da in der Öffentlichkeit Meinungen geäußert wurden, ich hätte mit meiner Vorgangsweise den Ruf der voestalpine beschädigt. Die Reputation meines Unternehmens ist mir wichtiger als meine Person.

Gemeinsam mit meinen Kollegen im Vorstand und den Mitarbeitern verfolgen wir eine ehrgeizige Strategie des kontrollierten wertsteigernden Wachstums, die in der Zwischenzeit bereits beachtliche Erfolge gebracht hat. Wir stehen aber erst in der Hälfte der Umsetzung.

Ich kann mich jedoch selbst nach 36 Jahren im Dienste des Konzerns dieser anspruchsvollen Aufgabe nur dann weiterhin widmen, wenn ich das Vertrauen der Mitarbeiter und der Aktionäre genieße. Der Aufsichtsrat, der sowohl die Interessen der Eigentümer als auch jene der Mitarbeiter vertritt, ist aus meiner Sicht das geeignete Gremium, das darüber zu befinden hat. Die Fakten habe ich in einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgelegt. Mir liegt aber daran, dass sich auch alle Aufsichtsräte persönlich ein Bild machen und ihre Schlüsse daraus ziehen können."

Rückfragen & Kontakt:

Wilhelm Nitterl
voestalpine AG, Konzernkommunikation
Tel. +43(0)732-6585-2090
Fax +43(0)732-6980-8981
http://www.voestalpine.com
medieninformation@voestalpine.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0013