Mandak: Grüne für direkte Mitarbeit der Jugend-VertreterInnen im Ö-Konvent

Jugendliche sollen nicht nur mitreden sondern auch mitbestimmen

Wien (OTS) "Spät aber doch erinnert sich die Regierung daran, die VertreterInnen von Jugendverbänden in die Arbeiten des Österreich-Konvents einzubinden", sagt die Jugendsprecherin der Grünen Sabine Mandak. Statt eines Jugend-Konvents haben die Grünen allerdings die direkte Mitarbeit von VertreterInnen des Bundesjugendbeirates und der offenen Jugendarbeit beim Österreichkonvent eingefordert. "Diese Forderung wurde abgelehnt, obwohl die direkt in den Sitzungen eingebrachten Debattenbeiträge die Diskussion in weit höherem Maß hätten beeinflussen können, als ein parallel arbeitender Jugendkonvent, der nur allzu leicht zur Alibiaktion werden kann", so Mandak weiter.

Das gleiche Schicksal droht den Jugendbeauftragten in den Ministerien. Die Nominierung einer oder eines eigenen Jugendbeauftragten ist grundsätzlich zu begrüßen, die Praxis wird zeigen, ob dadurch wesentliche Verbesserungen für Jugendliche erreicht werden können. "Politik für die Zukunft kann nämlich nicht nur durch die Jugend selbst gemacht werden, es ist die Aufgabe jeder Politikerin und jedes Politikers bei Entscheidungen die Bedürfnisse von Jugendlichen mit zu berücksichtigen. Das Wahlrecht für Jugendliche ab 16 Jahren wäre ein wichtiger Schritt auf dem Weg, Jugendliche nicht nur mitreden sondern auch mitbestimmen zu lassen", meint Mandak abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003