Prammer fordert Gleichstellung von Frauen und Männern bei den Versicherungen

Unterstützung der Initiative der EU-Sozialkommissarin durch Frauenministerin blieb aus

Wien (SK) SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer kritisierte am Donnerstag in einer Pressekonferenz die mangelnde Unterstützung Rauch-Kallats für die Initiative von EU-Sozialkommissarin Anna Diamantopoulous zur Gleichstellung von Frauen und Männern bei Kranken- und Pensionsversicherungen. "Frauen werden nun einmal schwanger", betonte Prammer. Das dürfe bei Versicherungen nicht zu ihrem Nachteil ausfallen. Eine EU-Richtlinie zu Unisex-Tabellen, so dass Männer und Frauen gleich viel bezahlen müssen, hätte von Rauch-Kallat eingefordert werden sollen. Es wäre der Frauenministerin gut angestanden, der EU-Kommissarin in dieser Angelegenheit "die Stange zu halten". Das wäre tatsächliche Frauen-und Gleichstellungspolitik, aber das mache Rauch-Kallat eben nicht, so Prammer. ****(Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010