Bessere Integration der Einrichtungen wird Bildungsland Kärnten stärken

LGF Torta fordert von SPÖ konstruktive Mitarbeit statt prophylaktischer Furcht

Klagenfurt (OTS) - Eine weitere Verbesserung des Angebotes im Bildungsland Kärnten erwartet der Landesgeschäftsführer der Kärntner Volkspartei, Siegfried Torta, von der künftigen Neuordnung im Bildungsbereich. Er schlägt vor, Synergien mit der früheren Universität für Bildungswissenschaften und nunmehrigen Universität Klagenfurt verstärkt zu nutzen. Torta, der selbst über jahrzehntelange Erfahrung im Bereich der Erwachsenenbildung verfügt:
"Die SPÖ soll sich nicht prophylaktisch fürchten und reflexhaft eine Verweigerungshaltung einnehmen, sondern ist zur konstruktiven Mitarbeit im Interesse des Bildungsstandortes Kärnten herzlich eingeladen."

Die Umwandlung der Pädagogischen Akademien in Hochschulen sei im Akademie-Studiengesetz 1999 verankert und müsse demnach bis 2007 vollzogen sein. Torta: "Wir stehen nun am Anfang eines ausführlich zu diskutierenden Prozesses, in dem die regionalen Interessen der Bundesländer selbstverständlich eine wichtige Rolle spielen werden." Genau darauf habe Bundesministerin Elisabeth Gehrer bei ihren gestrigen Ausführungen im Management Club auch hingewiesen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
Kommunikationsleitung
peter.schoendorfer@oevpkaernten.or.at
Tel.: +43 (0)463 5862 14
Fax: +43 (0)463 5862 17

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0001