Pressegespräch zum Thema "Soziale Lage und Gesundheit in Europa

Präsentation des "EU-Sozialberichts 2003" am 28. Juli 2003, 11.00 Uhr in der Vertretung der Europäischen Kommission

Wien (OTS) - Die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und die Europäische Beobachtungsstelle zur sozialen Situation, Demographie und Familie am österreichischen Institut für Familienforschung (ÖIF)laden alle interessierten Journalisten zur Präsentation des kürzlich veröffentlichten "EU-Sozialberichts 2003" ein. Das Pressegespräch findet am Montag, dem 28. Juli 2003 um 11.00 Uhr in der Vertretung der Europäischen Kommission, Kärntner Ring 5-7/6. Stock, 1010 Wien statt.****

Der Bericht bietet einen Überblick über die Lebensqualität und die sozioökonomische Entwicklung in der EU. Die aktuelle Ausgabe 2003 beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der gesundheitlichen Situation der europäischen Bürgerinnen und Bürger sowie mit den Herausforderungen, die sich in Zukunft im Gesundheitsbereich stellen.

Neben der allgemeinen Präsentation des Sozialberichts werden folgende Fragen beleuchtet:

  • Was macht Menschen in Europa krank?
  • Gibt es Unterschiede zwischen den Geschlechtern?
  • Welche Rolle spielt die Familie in der Gesundheitsvorsorge?
  • Welche Herausforderungen gibt es an ein zukünftiges EU-Gesundheitssystem? Als Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:
  • Dipl.Ing. Karl-Georg Doutlik, Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich
  • Dr. Jörg Peschner, EU-Kommission - GD Beschäftigung und soziale Angelegenheiten
  • Mag. Dr. Brigitte Cizek, Leiterin der Beobachtungsstelle und ÖIF-Geschäftsführerin
  • Univ.-Prof. Dr. Hans-Joachim Schulze, Vrije Universität/Amsterdam und Experte der Beobachtungsstelle

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Anmeldung Ihrer Teilnahme bis spätestens Freitag, den 25. Juli, 18.00 Uhr.

Rückfragen & Kontakt:

und Anmeldung:
Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Annemarie Huber,
Tel.: 01/516 18-329, Mobiltel.: 0676/ 701 22 57
annemarie.huber@cec.eu.int

Österreichisches Institut für Familienforschung
Mag. Rudolf Karl Schipfer, Tel.: 01/535 14 54-12
rudolf.schipfer@oif.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG0001