Ladenöffnung - Vana: Neue Ladenöffnungszeiten bringen Nachteile für Frauen

Von verlängerten Öffnungszeiten profitieren nur Einkaufszentren

Wien (Grüne) - Angesichts der neuen Diskussion um die Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten in Niederösterreich warnt die Frauensprecherin der Wiener Grünen, Monika Vana, vor Schnellschüssen. Vana weist darauf hin, dass schon jetzt für viele Frauen (zwei Drittel der Handelsangestellten im Handel sind Frauen) Niedrigstlöhne, ungesicherte Arbeitsverhältnisse und skurille Teilzeitregelungen die Regel sind. Vana: "Voreilige Lösungen nützen in erster Linie den Einkaufszentren und Handelsketten. Über die Hintertür werden immer mehr Arbeitnehmerinnen in Nacht-, Sonn- und Feiertagsarbeit gedrängt."
Vana fordert daher den Ausbau der arbeitsrechtlichen Standards im Handel und keinen Zwang zur Nachtarbeit für Menschen mit Betreuungspflichten (Männer und Frauen). Zudem sollten verstärkte Maßnahmen gegen Lohndiskriminierung von Frauen gesetzt werden, um die bestehende Einkommensschere zwischen Frauen und Männern abzubauen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat der Grünen im Wiener Rathaus
Tel.: 4000-81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001