Partik-Pablé: Vereinigte Linke brandmarkt Exekutive und Sanitäter als angebliche Rassisten

SPÖ und Grüne wollen offenbar erreichen, daß überhaupt nicht mehr gegen Schwarzafrikaner vorgegangen wird

Wien, 2003-07-24 (fpd) - "Es ist mittlerweile so selbstverständlich wie das Amen im Gebet: Ein Afrikaner randaliert, muß mit Gewalt von öffentlicher Hand gebändigt werden, und sofort tritt die vereinigte Linke aus SPÖ und Grünen an, um die Exekutive und - im gegenständlichen Fall - auch die Sanitäter zu beschimpfen, anzuklagen und als angebliche Rassisten zu brandmarken." Dies sagte heute die freiheitliche Sicherheitssprecherin Dr. Helene Partik-Pablé. ****

Jeder, der Sachverhalte nicht nach ideologischen Vorlieben, sondern nach dem faktischen Ablauf beurteile, müsse wissen, daß es anders als mit Brachialgewalt gar nicht möglich sei, einen rabiaten und höchst gefährlichen Mann zu bändigen, führte Partik-Pablé weiter aus. "Egal was passiert, SPÖ und Grüne verdächtigen die Exekutive prinzipiell als Prügelpolizei. Damit wollen sie offenbar erreichen, daß überhaupt nicht mehr gegen Schwarzafrikaner vorgegangen wird." Damit würden sie dem Drogenhandel, der laut dem Sicherheitsbericht des Innenministeriums in Wien vorwiegend in der Hand von Schwarzafrikanern liege, einen hervorragenden Dienst erweisen.

Kritik übte Partik-Pablé an den Aussagen von Gesundheitsstadträtin Pittermann. Eigentlich müsse diese nämlich fragen, wer überhaupt die Bewilligung für das Afrikadorf im Stadtpark gegeben habe und warum dort ein bereits Vorbestrafter auf Kinder losgelassen worden sei. Allerdings sei auch an Innenminister Strasser die Frage zu richten, wie es dazu komme, daß sich der Mauretanier überhaupt in Wien aufhalten konnte, nachdem er bereits mit dem Gesetz in Konflikt geraten sei. Im Übrigen müsse es jedem Österreicher zu denken geben, daß Pittermann erst jetzt, nachdem ein aggressiver Mauretanier gestorben sei, auf die Idee komme, die Ausbildung der Sanitäter zu verbessern. Die wöchentlich ein bis zwei Fälle von renitenten Österreichern, die es laut Wiener Rettung gebe, seien ihr offensichtlich egal gewesen. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002