Ladenöffnung - Petrovic: "Erwin Pröll marschiert in die falsche Richtung"

NÖ Grüne fordern runden Tisch in Sachen Ladenöffnungszeiten

St. Pölten (Grüne) - "Als Affront gegen die zuständige Soziallandesrätin" bezeichnet die Klubobfrau der NÖ Grünen, Madeleine Petrovic, die Weisung des Landeshauptmanns in Sachen Ladenöffnung. "Der Landeshauptmann agiert hier wie der Anwalt der Shopping Citys, kleinere und mittlere Betriebe bleiben auf der Strecke", so Petrovic. So lange kein umfassendes Förderprogramm für Familienbetriebe vorliegt, ist nach Ansicht der Grünen eine Verlängerung der Ladenöffnungszeiten kontraproduktiv und nutzt nur den Handelsriesen. Petrovic fordert einen runden Tisch, wo auch VetreterInnen kleinerer Betriebe sowie die Wirtschaftskammer eingebunden ist. Petrovic:
"Erwin Pröll marschiert hier in die falsche Richtung."

Niederösterreichs Landeshauptmann prescht in Sachen Ladenöffnung vor. Die Weisung Prölls erlaubt künftig Geschäften in der Ostregion zwischen 5 Uhr und 21 Uhr offen zu halten. Der Alleingang Niederösterreichs wird, so befürchten die Grünen, neben den zahlreichen negativen Folgen auch zu einer Verstimmung zwischen Wien und Niederösterreichs führen. Der Stau auf den Zufahrtsstraßen von Wien in die umliegenden Shopping Citys wird ab August bis 21 Uhr verlängert. "Herr Häupl kann sich bei seinem Freund Pröll bedanken. Die vielbesprochenen Freundschaft Wien-Niederösterreich endet offenbar in der Ketzergasse", so die Grüne Klubobfrau.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Grüne im NÖ Landtag
+432742/9005-16703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001