LH Sausgruber: Wohnbauförderung wichtiger Impulsgeber

"Bauvolumen von 520 Millionen Euro ausgelöst"

Bregenz (VLK) - Landeshauptmann Herbert Sausgruber streicht
die Bedeutung der Baubranche für die wirtschaftliche
Entwicklung des Landes hervor. "Das Land hat in diesem
Bereich gewisse Möglichkeiten, steuernd einzugreifen",
informiert der Landeshauptmann heute, Donnerstag in einer
Aussendung und verweist auf die Wohnbauförderung und die öffentlichen Bauten als Impulsgeber für die Baubranche. Als besondere Beispiele nennt Sausgruber zwei große
Landesbauten, das Krankenhaus Bregenz und die
Fachhochschule in Dornbirn. ****

Für 2003 beläuft sich das Budgetvolumen im Hochbau
inklusive der Krankenhäuser auf etwa 60 Millionen Euro.
Auch für das Jahr 2004 wird ein ähnliches Mittelvolumen im Hochbaubereich, nicht zuletzt auf Grund des Baufortschritts
der zwei derzeit größten Bauprojekte des Landes, erwartet.
Diese sind der Spitalsbau in Bregenz und der Neubau der Fachhochschule in Dornbirn, so Sausgruber.

Wohnbauförderung

Im Landesvoranschlag für 2003 sind für die
Wohnbauförderung 128 Millionen Euro vorgesehen. Ähnlich wie
im vergangenen Jahr, in dem eine Steigerung von 20 Prozent
bei den Genehmigungen zu verzeichnen war, wird auch in
diesem Jahr eine Anzahl von rund 1.600 Genehmigungen
erwartet. "Damit können wir das hohe Niveau bei den
Genehmigungen halten", so Landeshauptmann Herbert
Sausgruber, der gleichzeitig auch darauf verweist, "dass
mit den bereitgestellten Wohnbauförderungsmitteln ein
vierfaches Bauvolumen, also rund 520 Millionen Euro,
ausgelöst wird."

Hohe Investitionen der Gemeinden

Das Bauprogramm der Gemeinden umfasst nach letzten
Erhebungen für die Jahre 2002 und 2003 mehr als 500
Projekte mit einem Gesamtvolumen von gut 485 Millionen
Euro. Daran zeigt sich, so Sausgruber, "dass auch die
Gemeinden trotz schwieriger finanzieller Rahmenbedingungen
einen wichtigen Beitrag zur Sicherung von Arbeitsplätzen in Vorarlberg leisten."
(mw/ug/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002