WIENERIN: Politikerinnen fordern Alkoholverbot im Parlament

Abgeordnete sitzen alkoholisiert im Parlament, bei Reden im Plenarsaal wird gelallt

Wien (OTS) - In der am 25. Juli erscheinenden WIENERIN sprechen Parlamentarierinnen ausführlich über betrunkene Abgeordnete und fordern erstmals ein Alkoholverbot im Parlament.

"Ich hab' mehrmals erlebt, dass in den Abendstunden diverse Kollegen leicht angetrunken, schreiend und gestikulierend im Plenarsaal auf und ab gelaufen sind", schildert SPÖ-Umweltsprecherin Ulli Sima. Auch Ulrike Lunacek von den Grünen spricht gegenüber der WIENERIN von einschlägigen Erfahrungen: "Sobald Alkohol im Spiel ist, heizt sich die Stimmung an, und manche Kollegen finden es dann besonders lustig, zu stören."

Die grüne Frauensprecherin Brigid Weinzinger wundert sich, dass es "manche Klubs okay finden, wenn Mitglieder mit einem Alkoholpegel im Parlament sitzen, mit dem sie längst nicht mehr Auto fahren dürfen."

Ein Alkoholverbot könnten sich Heidrun Silhavy, SPÖ, und Bettina Stadlbauer, SPÖ, sehr gut vorstellen. Die Erinnerungen an einen Abgeordneten, "der bei seiner Rede wirklich gelallt hat", sind noch sehr lebendig.

ÖVP-Politikerin Silvia Fuhrmann hält zwar nichts von einem Verbot - "Wir sind ja nicht im Kindergarten" - bestätigt aber, dass auch ihr manchmal eine "kleine Fahne" entgegenweht. Was die Herren im Präsidium nicht sonderlich zu stören scheint, ärgert sich Ulrike Lunacek. Denn: "Bisher hat kein Präsident eingegriffen. Wären Frauen im Präsidium vertreten, würde das sicher stärker geahndet."

Rückfragen & Kontakt:

WIENERIN-Co-Herausgeberin und Chefredakteurin
Dr. Veronika Pelikan
Tel.: 01/60117-0
v.pelikan@wienerin.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002