Jugendvertretung: Generationendialog auf breiter Basis führen Korrigierte Neufassung OTS0168 von heute

Nicht über, sondern mit der Jugend sprechen!

Wien (OTS) - "Der wichtige Dialog der Generationen über die Zukunftsfragen Österreichs muss auf einer breiten und überparteilichen Ebene, gemeinsam mit der Bundesjugendvertretung geführt werden", meint Christoph Riedl, der in seiner Funktion als Vorsitzender der Österreichischen Bundesjugendvertretung (BJV) am Montag dieser Woche an dem "Dialog der Generationen-Partnerschaft" von Frau Bundesminister Maria Rauch-Kallat teilgenommen hat. Dieser "Dialog der Generationen-Partnerschaft" kann
als ein erster Schritt gesehen werden. In weiterer Folge brauchen wir jedoch in Österreich eine breite und überparteiliche Plattform für den Generationendialog.

Die Österreichische Bundesjugendvertretung fordert die politisch Verantwortlichen auf, einen breiten und überparteilichen Dialog der Generationen unter starker Einbeziehung der Bundesjugendvertretung zu führen.

Als gesetzlich eingerichtete Interessenvertretung der jungen Menschen in Österreich, sieht sich die Jugendvertretung als Ansprechpartner Nummer eins wenn die Zukunftsfragen Österreichs wie etwa die Harmonisierung der Pensionssysteme oder die Verfassungsreform im Rahmen des Österreich Konvent besprochen werden.

Um auch den Jugendlichen die Möglichkeit der Information und Diskussion zum Thema Harmonisierung der Pensionen zu geben, wird die BJV im Herbst eine Veranstaltung mit Experten und Jugendlichen durchführen.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Bundesjugendvertretung
Christoph Riedl, Vorsitzender
Tel.: 0676 88011 1010
http://www.jugendvertretung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BJV0002