Miedl: Transit-Vorschlag der EU muss noch geprüft werden

Erfolg durch Druck von Tirol und Oberösterreich erreicht

Wien, 23. Juli 2003 (ÖVP-PK) ÖVP-Verkehrssprecher Werner Miedl begrüßt prinzipiell den Entwurf der EU-Kommission zur Wegekostenrichtlinie, spricht sich aber für eine eingehende Prüfung aus. "Das die EU-Kommission die ökologische Sensibilität der österreichischen Transitregionen erkannt hat, ist erfreulich und maßgeblich ein Erfolg der Tiroler und Oberösterreichischen Landeshauptleute van Staa und Pühringer", sagte Miedl. ****

Die vorgesehene Zweckbindung der Mittel sei zu begrüßen, um den umweltgerechten Ausbau der Schiene zu forcieren, so Miedl. "Es ist allerdings zu überprüfen, ob die angestrebte Mauterhöhung um 25 Prozent reichen wird", sagte der ÖVP-Verkehrssprecher. Wichtig sei, dass alte, besonders umweltschädliche LKW mit höherer Maut belastet werden können. Dasselbe müsste für Fahrten zu stauträchtigen Spitzenzeiten gelten.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0006